About the Author

Dez 25

#228 Das UMWA Christmas-Special: Thomas Kreck über Geld, Erfolg, Wohlstand!

By bkumwa | Podcast

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von html5-player.libsyn.com zu laden.

Inhalt laden


Christmas-Special mit Thomas Kreck: Mehr Fragen, mehr Wissen — und ein persönlicher Einblick

Diesmal wartet eine ganz besondere Folge auf Dich! Ich habe Thomas Kreck für mein Christmas-Special eingeladen und nicht nur das, wir bieten Dir diesmal geballtes Wissen in fast dreifacher Länge und es werden Fragen in beide Richtungen gestellt. 

Thomas ist Zahnarzt und war unter anderem schon in Tansania und Brasilien unterwegs. Seit 2019 ist Thomas Teil der Familie, er hat neben Seminaren natürlich auch den VIP Platinclub durchlaufen. 2021 hat er ausgeklügelt mit dem ganzen Seminar einen Flashmob mir zu Ehren stattfinden lassen; eine Überraschung, die wirklich sehr gelungen war. Wenn diese Folge ausgestrahlt wird, hat Thomas übrigens Geburtstag, deshalb auch an dieser Stelle noch meinen allerherzlichsten Glückwunsch!

Thomas’ Lebensmotto: “Stillstand ist Rückschritt.” Wissen einsammeln und Wissen weitergeben sind für ihn die wichtigsten Dinge im Leben.

Auf diese Fragen bekommst Du in der Folge eine Antwort:

  1. Was kannst Du über Deine bisherigen Investments sagen?
    1. Was war Dein bisher schlechtestes Investment und welche Schlüsse hast Du daraus gezogen?
    2. Was war Dein bisher bestes Investment und was hast Du daraus lernen können?
  2. Wie definierst Du Wohlstand?
  3. Frage an Ulli: Wenn Du zurückblickst, wie waren die letzten 9 Jahre UMWA?
  4. Frage an Ulli: Hast Du aus dem letzten Jahr eine Erfolgsgeschichte eines Teilnehmers, die Dich besonders bewegt hat?
  5. Du verlierst Dein Vermögen – welche drei Schritte würdest Du gehen, um es zurückzugewinnen? 
  6. Frage an Ulli: Was waren für Dich die lehrreichsten Fehler auf der Reise der UMWA?
  7. Merry Christmas: Habe ich meinem Lieblingsteam etwas mitgebracht?
  8. Wo kann man mehr über Thomas erfahren und was kann man von ihm lernen?

Was kannst Du über Deine bisherigen Investments sagen?

Natürlich starte ich auch mit Thomas mit einer meiner Lieblingsfragen an jeden meiner Gäste: Ich möchte wissen, was er mir über seine bisherigen Investments verraten kann. Am meisten interessieren mich die Learnings, die jeder Podcastgast auf seinem bisherigen Weg machen durfte; auch, damit Du daraus lernen kannst.

Was war Dein bisher schlechtestes Investment und welche Schlüsse hast Du daraus gezogen?

Für Thomas ist die Antwort hier (leider) sehr klar, denn es gibt eine Entscheidung, die er bis heute bereut:

“Mein bisher schlechtestes Investment war die Einlage in einen Fonds, die meine damalige Bank mir empfohlen hat. Der sollte angeblich so vorangehen. Im Zuge der damaligen Turbulenzen (es geht um die Jahre 2007/2008) wurde dieser Fonds dann jedoch geschlossen. Was habe ich daraus gelernt? Kümmere Dich etwas genauer, wenn es um Dein Geld geht.”

Der Klassiker “Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser”, spielt für Thomas seitdem eine übergeordnete Rolle. Man sollte verstehen, was man tut und wem man vertraut. Heute kümmert er sich, auch dank meiner Hilfe, wie er sagt, selbst um sein Geld und seine finanziellen Belange. 

Kleiner Funfact am Rande: Mein eigener Arzt hat sich nach unserem letzten Gespräch ähnlich angesprochen gefühlt, sich selbst um seine finanziellen Belange zu kümmern und Hilfe bei mir gesucht, als ich zur Kontrolle dort war. Obwohl sein Vater beruflich mit Geld zu tun hatte, hat er selbst keine wirkliche Ahnung davon, wie er sein Vermögen am besten anlegt.

Was war Dein bisher bestes Investment und was hast Du daraus lernen können?

Auch Thomas’ bisher bestes Investment war das Investment in sich selbst, wie er sagt:

“Die beste Investition bis jetzt war immer mein Invest ins eigene Wissen, ins eigene Können und die eigene Persönlichkeit. Dieses Größerwerden. Dieses Wachsen. Dabei ist es fast egal, ob es ein Buch oder ein Seminar ist. Solange man weiß, in welche Richtung man möchte, ist das immer wichtig.”

Wissen aufbauen und die Persönlichkeit wachsen zu lassen, sind für Thomas essentiell wichtige Faktoren für ein gutes, erfolgreiches Leben. Sein finanziell bestes Investment ist für ihn die UMWA-Family, das freut mich natürlich sehr. Die Freiheit und das Wissen, was er bei uns erlangte, um sich selbst um seine Belange kümmern zu können, sind für ihn besonders wertvoll. 

Sein Learning zu diesem Thema: Wachsen braucht Zeit. Man muss unter Umständen manche Sachen des Öfteren hören, bis man sie erfolgreich umsetzen kann und weniger Fehler macht. Fallstricke und Stolperfallen reduzieren sich erst durch Übung und konsequentes Umsetzen und Lernen. Zugucken und Selbermachen ist die Devise, die er auch seinen Assistenzärzten mitgibt. Sein Beispiel aus der Praxis: Der Weisheitszahn geht vielleicht nicht beim ersten Mal raus, doch wenn Du öfter dabei zugegen bist und den Prozess kennst, wird Dich die Umsetzung nach und nach weniger herausfordern. Es braucht aber eben Zeit.

Auch ich habe ein Lieblingsbeispiel zu dem Thema: Vom Krabbeln zum selber laufen; das dauert gefühlt etliche Zeit und ist reichlich aufgeschürfte Knie lang. Auch in meinen Finanzseminaren habe ich oft mit Menschen zu tun, die sich nach zwei Seminaren wundern, warum sie nicht alles perfekt umsetzen können, obwohl es bei mir immer so einfach aussieht. Meine Antwort darauf: Du übst gerade 5.000 Stunden, ich bisher 30.000 Stunden – worüber reden wir also?

Wie definierst Du Wohlstand? 

Auf meine Frage, wie er Wohlstand definiert, hat Thomas eine klare Antwort:

“Wohlstand bedeutet für mich, gesund und in Freiheit lebend das tun zu können, was einem wichtig ist und was einem am Herzen liegt.”

Die Privilegien von gesellschaftlicher und politischer Freiheit spielen für Thomas ebenfalls eine große Rolle – eben weil diese, weltweit betrachtet, nicht überall verfügbar sind. Allein das ist für ihn daher schon Wohlstand, weil wir in der privilegierten Situation sind, jederzeit unseren Weg gehen zu können. “Wenn man dann noch weiß, was man möchte, dann ist es unglaublich bereichernd, sich zu verwirklichen”, fügt er hinzu. 

Der finanzielle Erfolg ist für Thomas ein positives Begleitprodukt. Wenn man das tut, was man möchte, das gut kann und Wissen weitergibt, dann kommt für Thomas der finanzielle Wohlstand von ganz alleine. Finanziellen Wohlstand definiert Thomas für sich, den finanziellen Rahmen zu besitzen, um Dinge die ihm wichtig sind, auch umsetzen zu können. Sowohl das eigentliche physische Geld als auch das Wissen, wie man es erlangen kann, sind für ihn dabei der Schlüssel zum Erfolg. 

Die UMWA feiert im neuen Jahr Jubiläum, Thomas möchte daher von mir wissen: Wie war mein Weg in den letzten 9 Jahren UMWA?

Zusammengefasst waren die letzten neun Jahre für mich total verrückt. Entstanden ist das Ganze aus einer Idee. Ich war in der Situation das erste Mal überhaupt 10 Mio. eigenes Vermögen zu haben. Wir haben Zuhause darauf angestoßen. Meine wichtigsten Werte waren schon immer “Familie, Liebe und Vertrauen”. Schon mein Vater hat immer gesagt, wir haben immer ein Dach über dem Kopf, immer genug zu Essen im Haus und können studieren/lernen, was immer wir wollen – komme was wolle, diese drei Dinge wird es immer sicher geben.

Zu besagtem Zeitpunkt hatte ich mit 37 all diese Aufgaben faktisch erfüllt – und hatte damit keine Aufgabe mehr. Aus diesem Gedanken kam mir dann die Idee “Hey, meine kleine Familie ist fertig, ich mach eine große auf”. Der Gedanke der UMWA war geboren, ich wollte Menschen zeigen, wie Geld funktioniert. Aus den ersten einzelnen Produkten wurde so nach und nach das Portfolio, das man heute kennt. Stand heute haben wir über 25000 Menschen glücklich gemacht und geholfen.

Natürlich gab es Fehler auf dem Weg und Dinge, die optimiert wurden. Doch mein Lieblingswort ist nicht umsonst Selbstreflexion! Wir haben zusammengehalten, unsere Prozesse etabliert und weiterentwickelt. Nach wie vor gehe ich heute aus meinen Seminaren und denke mir “das war eine geile Truppe”. Es gab immer wieder Momente, die man nicht mehr vergisst – einer davon ist der genannte Flashmob. Es gibt mehr als Geld.

Der Weg ist das, was spannend ist und was das Leben am Ende ausmacht. 

Nach dem Blick aufs Ganze möchte Thomas noch von mir wissen: Gab es im letzten Jahr eine Geschichte eines Teilnehmers, die mich besonders berührt oder bewegt hat?

Tatsächlich gibt es immer wieder solche Geschichten. Eine, die mir spontan einfällt, ist die Geschichte um Roland: Mittlerweile arbeitet Roland sogar bei uns, angefangen hat alles aber schon vor gut 3 Jahren. Roland hat es mit seiner Frau und seinem Kind in den letzten drei Jahren geschafft, aus dem System zu leben. Die kleine Familie ist nicht steinreich — bei weitem nicht. Doch sie haben selbstständig einen Betrag zusammen bekommen, der ihnen das — für sie Allerwichtigste — ermöglicht, Zeit zusammen zu verbringen. 

“Wir brauchen keinen Porsche oder Ferrari, wir brauchen nur genug Geld, um mehr Zeit miteinander zu haben. Denn diese Zeit bekommen wir nie wieder.”

Seit drei Jahren fährt die kleine Familie nun mit einem Camper durch die Welt und hat, Stand heute, schon fast ganz Europa gesehen. Aus Dankbarkeit hat Roland sich dann Anfang des Jahres bei uns beworben: Er könne mir zwar niemals all das wiedergeben, was ich ihm geschenkt habe — nämlich die Möglichkeit, sein Kind 24/7 aufwachsen zu sehen und bei seiner Familie zu sein — aber er möchte anbieten, ehrenamtlich ein paar Stunden in der Woche für mich zu arbeiten. Selbstverständlich bezahle ich Roland ganz normal, alles andere kommt für mich nicht infrage — doch das Angebot hat mich sehr geehrt.

Eine zweite Geschichte, auf die ich kurz eingehen möchte, ist Rainer. Rainer war einer meiner ersten Investmentkunden vor über 20 Jahren und dann entsprechend auch einer meiner ersten Kunden bei der UMWA. Heute ist er 54 und hat nahezu sein ganzes Leben auf den Kopf gestellt:  durch sein Trading hat er 24/7 frei und lebt ein bescheidenes Leben, das andere sich sehr wünschen würden. Ich habe ihm 14 Jahre Lebenszeit geschenkt, wie er sagt – denn er hätte sonst bis 67 arbeiten müssen. 

Du verlierst Dein Vermögen – welche 3 Schritte würdest Du ansetzen, um es zurückzugewinnen?

Nun bin ich wieder in meiner gewohnten Position als Fragesteller zurück und möchte von Thomas wissen, wie ein Neustart aussehen würde. Welche 3 Schritte würde er unternehmen, wenn er komplett neu anfangen müsste, sein Vermögen aufzubauen, weil er alles verloren hat? 

  1. Analyse der Geschehnisse: Thomas sagt, er würde zunächst schauen, was überhaupt schiefgelaufen ist und das Geschehene analysieren. Als Nächstes würde er sein Selbstbewusstsein wieder aufbauen und sich klarmachen, was seine Stärken sind. Daraus folgt für ihn Schritt 2:
  2. Die Positionierung: Er weiß nun wieder, was er sehr gut beherrscht und worin er seine Expertise besitzt. Mit diesem Wissen fällt ihm nun leicht:
  3. Keine Ausreden zulassen und 100 % geben: Thomas setzt zu 100 % um, was er weiß und startet wieder voll durch.

Ich persönlich kann die Durchsetzungskraft von Thomas nur bestätigen: Selbst das 4. Mal im selben Seminar hat er noch fleißig mitgeschrieben, um auch die allerletzten einzelnen Sätze nochmal zu erfassen und zu verinnerlichen. 

Bücher, die Thomas ebenfalls mehrfach gelesen hat und sehr empfehlen kann: Gesetze der Gewinner von Bodo Schäfer sowie Rich Dad, Poor Dad von Robert Kiyosaki. 

Ein Tipp von Thomas:

“Ich würde auch Jugendlichen empfehlen, diese Bücher recht früh zu lesen, um sich einfach ein anderes Mindset aufzubauen. Um einfach mal eine andere Sichtweise auf Geld und auf das Leben zu bekommen.” 

Thomas hat erneut eine Frage an mich: Was waren die lehrreichsten Fehler, die ich auf der Reise der UMWA gemacht/erlebt habe?

Welche Fehler haben mich zunächst vor Herausforderungen gestellt und sich dann doch positiv entwickelt? 

Das kann ich tatsächlich relativ klar definieren: Obwohl viele in Deutschland sagen, ich sei mit Abstand der beste Trainer im Bereich Aktien und Optionen, haben wir es bis heute nicht geschafft, wirklich die Allergrößten im Bereich Umsatz zu sein. Ich vergleiche das gerne mit einem Buch: Bestseller bedeutet nicht, das Buch ist am besten geschrieben. Es bedeutet, es hat sich am besten verkauft.

Wir selbst leben das Prinzip (und das wird — versprochen! — auch immer so bleiben), dass wir mit unserer UMWA eben eine Familie sind und nicht durch Hardcore Akquise am Telefon beispielsweise die Leute nerven und verprellen. Die ganzen hunderte Fünf-Sterne-Bewertungen, mittlerweile über 2000, beweisen, dass das, was wir tun, exzellent ist. Dennoch würde ich eben sagen, wir haben im Bereich Vertrieb immernoch eine kleine Schwäche. Wir haben es bis heute nicht geschafft, das ganze Thema Familie in die Welt der Finanzen zu transferieren. 

Für Thomas ist genau das jedoch eine unserer größten Stärken, denn das Familienthema macht uns mit Abstand zum persönlichsten Dienstleister auf unserem Gebiet und im Parameter persönliche Betreuung zu den Allerbesten. Zwar können wir seiner Meinung nach diesen Faktor nicht unendlich multiplizieren, dafür bieten wir den besten und individuellsten Premium-Service. Vielen Dank an dieser Stelle fürs Kompliment! Und ich stimme Dir natürlich zu: Wachsen ja, aber nicht zulasten der Qualität und Persönlichkeit!

Merry Christmas: Habe ich meinem Lieblingsteam etwas mitgebracht?

Die Überraschung gibt es tatsächlich, und die ist auch schon umgesetzt: Im März geht es für das gesamte Team in ein 4* Superior Hotel nach Gran Canaria. Es gibt für 6 Tage also ein Teamevent, wo alle eingeladen sind und wir einen deutlichen 5-stelligen Betrag auf den Tisch hauen, um uns zu bedanken. Details kann ich noch keine verraten (das ist noch eine Überraschung), aber es wird zwischendurch auch um Teambuilding, Brainstorming und neue Ideen gehen. Selbstverständlich wird auch Zeit für Strandspaziergänge und Freizeit bleiben.

Fast jeder Mitarbeiter, der jemals bei uns angefangen hat, ist immer noch hier und dafür muss man sich einfach gebührend bedanken. 

Nur dank meines Teams sind wir in der Financial Times gelandet und haben mal wieder ein richtig gutes Wachstumsjahr hingelegt. Qualität setzt sich durch.

Im neuen Jahr werde ich zudem den Fokus bei neuen Angestellten auch noch zusätzlich zur Qualität darauf legen, ob ich die Menschen wirklich mag. Qualität und Individualität haben für mich Priorität, vor den absoluten Zahlen.

Wo kann man mehr über Thomas erfahren und was kann man von ihm lernen?

Zum Abschluss möchte ich noch wissen, wo Du als Zuhörer und Zuhörerin mehr über Thomas erfahren kannst, und welche Lehren er Dir aus den letzten Jahren mit auf den Weg geben kann. 

Am besten erreichst Du Thomas über die UMWA oder seine Praxis. 

Seine Lehren der vergangenen Jahre:

“Nimm Dir Zeit, um zu lernen. Das geht nicht von heute auf morgen. Baue Dir Strategien auf und setze sie um – tausch Dich mit anderen aus. Erlaube Dir Lernstufen, Du musst morgen nicht alles können. Wenn Du übermütig wirst, wirst Du Fehler machen, aus denen Du lernst.”

Ich selbst werde übrigens jetzt in den Weihnachtsurlaub gehen. In dieser Zeit gibt es für mich zwei große Themen: Ich werde mich nicht um die Börse kümmern und ich nehme mir wirklich Zeit für mich und meine Familie. Außerdem werde ich diese Zeit zur Reflexion nutzen und auf mein 2023 zurückblicken. 

Vielen Dank lieber Thomas, für das inspirierende Interview!

Und Dir frohe Weihnachten und alles Gute fürs neue Jahr!

Mehr Informationen findest Du auf meiner Webseite:

ulrichmueller.de

Warst Du bereits bei der Online Finance Mastery?

https://mastery.ulrichmueller.de

Sichere Dir jetzt meinen kostenfreien Report:

Jetzt Report sichern: So geht Vermögensaufbau heute wirklich!

Lass‘ uns connecten:

Instagram: instagram.de/ulrichmueller 

Facebook: facebook.com/umwealthacademy

LinkedIn: linkedin.com/in/ulrichmuellerofficial

Dez 18

#227 Wie Du das Beste aus 2023 machst und in Dein 2024 startest!

By bkumwa | Podcast

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von html5-player.libsyn.com zu laden.

Inhalt laden


Das solltest Du 2023 noch tun!

Wie beende ich das Jahr 2023 bzw. wie starte ich bestmöglich in 2024? Diese Podcastfolge ist die vorletzte für dieses Jahr! Das bedeutet, wir begeben uns in den Jahresendspurt und nehmen uns die letzten To-dos vor. Der kleine Mann auf Deiner Schulter wetzt schon die Messer, um Dich wieder vollzuquatschen: Was war schlecht, welche Fehler hast Du gemacht, was ist nicht optimal gelaufen? Das Jahresende ist auch immer ein guter Zeitpunkt, um zu reflektieren, was gut gelaufen ist und was im neuen Jahr optimiert werden kann. Ich habe fürs Jahresende daher ein Ritual, das mir hilft alle wichtigen Bereiche zu reflektieren: Job & Arbeit, Börse & Investments und Privates. In die letzte Kategorie fällt natürlich einiges mit rein, aber das sind die drei Hauptbereiche.

Auf diese Fragen bekommst Du in der Folge eine Antwort:

  1. Was mache ich jetzt zum Jahresende/Jahresbeginn im Bereich der Börse und der Investments?
  2. Was gibt es im Bereich Job und Arbeit noch zu tun?
  3. Wie gehe ich meinen privaten Bereich zum Jahreswechsel an?

Was mache ich jetzt zum Jahresende/Jahresbeginn im Bereich der Börse und der Investments?

Grundsätzlich ist der Bereich Börse und Investments bei mir sehr breit aufgestellt: Ich habe verschiedene Investments in Immobilien, Autos, Uhren, Coins, Gold/Silber, Kunst und Aktien. Entsprechend gibt es noch ein bisschen was zum Jahresende für mich zu tun, aber ich habe Dir meine Vorgehensweise mal in ein paar größere Schritte aufgeteilt, die Du auch für Dich nutzen kannst. 

  1. Rendite: Wie viel Rendite habe ich in der jeweiligen Assetklasse in diesem Jahr verdient?
    1. Ist das die Rendite, die ich mir selber als Ziel gesetzt habe? Das Schöne an Zielen — sie sind messbar. So siehst Du in allen Bereichen, ob Du auf dem richtigen Weg geblieben bist.
  2. Welche Ziele setze ich mir neu? Gerade im Bereich Investments ist es ganz wichtig, sich immer wieder neue Ziele zu setzen. 
  3. Trading Journal: Für meine Tradingziele habe ich natürlich ein Trading Journal. Hier habe ich alle Facts auf einen Blick: Welche Kosten gab es, wie viel Geld habe ich ausgegeben, welche Ziele habe ich erreicht/nicht erreicht.
  4. Anpassung der Strategien: Ziemlich selbsterklärend! Wenn ich irgendwo vom Weg abgekommen bin, sollte ich die Strategie anpassen.
  5. Steuern: Gibt es im Bereich Steuern noch Dinge, die angepasst werden sollten? Kann ich irgendwo Steuern sparen oder meine Zahlungspflicht etwas schieben? Bezahlen musst Du die Steuern sowieso! Aber auch in diesem Bereich kann man optimieren.
  6. Neue Investments/Lernen: Lebenslanges Lernen hält Dich zum einen fit und zum anderen jung. Viele wohlhabende und erfolgreiche Menschen haben übrigens gemeinsam, dass sie sehr belesen sind.

Ich habe also im Grunde sechs große Punkte, die ich im Bereich Börse/Investments zum Jahreswechsel angehe. Wenn ich diese aber abgearbeitet habe, bin ich optimal vorbereitet. 

Was gibt es im Bereich Job und Arbeit noch zu tun?

Für mich ist ganz klar: Privat ist privat und Job ist Job. Warum ist der Bereich Job/Arbeit so wichtig? Wir verbringen mindestens 50 % unseres Lebens damit. Entsprechend bitter wäre es, wenn Du einen Job machst, der Dir keinen Spaß macht. Folgende Dinge beziehe ich also zum Jahreswechsel in diesem Bereich mit ein:

  1. Spaß und Freude: Arbeit macht krank? Ja, aber meiner Meinung nach nur dann, wenn sie a) keinen Spaß macht und b) besonders stressig ist. Versteh mich nicht falsch… Ich habe auch schon mal Stress bei der Arbeit. Da mir meine Arbeit aber sehr viel Spaß macht, ist es nicht so schlimm wie ohne Spaß, aber mit Stress.
  2. Verdienst: Wie ist Dein Verdienst im Jahr 2023 gelaufen? Hat sich Dein Einkommen erhöht oder gesenkt? Wenn Du an unsere Formel ESI denkst, für Einkommen, Sparen und Investieren, dann ist es unheimlich wichtig das Einkommen zu steigern, denn dadurch erhöhst Du Deine Möglichkeiten zu sparen und zu investieren. 
  3. Arbeitszeit: Gerade wenn Du jung bist und Dir gerade etwas aufbaust, empfehle ich, mehr zu arbeiten. Warum? Du lernst Disziplin. Das ist für Erfolg sehr wichtig. Wenn Du zudem zu Beginn Gas gibst, wirst Du schnell auch mehr verdienen. Damit kannst Du mehr Vermögen aufbauen. Und Punkt Nummer drei: Du übernimmst auch mehr Verantwortung. Alleine deswegen hast Du dann meistens schon einen anderen Verdienst. Allerdings ist es so wie immer im Leben: Alle Bereiche müssen ausgeglichen sein. Wenn Du immer nur wie ein Gestörter arbeitest, werden zwangsläufig andere Bereiche und Deine Gesundheit darunter leiden.
  4. Verantwortung: Welche Verantwortung hast Du, und wie funktioniert Dein Team? Welchen Umsatz verwaltest Du, und bekommst Du genug Wertschätzung für das, was Du tust?

Diese vier Aspekte sind für mich im Bereich Job und Arbeit am wichtigsten. Sie bestimmen, ob Deine Arbeit Dir guttut und ob Du genug Ressourcen generierst, um sparen und investieren zu können. 

Wie gehe ich meinen privaten Bereich zum Jahreswechsel an?

Natürlich geht es in meinem privaten Bereich auch um mich als Person: Welche Seminare habe ich besucht, welche Bücher habe ich gelesen, was habe ich gelernt? Wie bin ich vorangekommen? Kann ich besser verkaufen als vorher? Für mich darf Lernen Spaß machen. Meiner Meinung nach kannst Du viel mehr erreichen, wenn Du das einmal für Dich erkannt hast. 

Der zweite wichtige Punkt in diesem Bereich ist für mich das Thema der Ziele. Habe ich alle Ziele erreicht, die ich erreichen wollte? Darunter fallen Aspekte wie das Vermögen, der Verdienst, die Rendite. Es fallen aber auch die neuen Ziele für 2024 darunter. Auch in Partnerschaften oder Freundschaften gibt es Ziele, die man gemeinsam erreichen kann. 

Es fallen auch Hard- und Softfacts darunter: Du wolltest 7 kg abnehmen – hast Du das geschafft? Ich hatte mir vorgenommen, 9 kg abzuspecken und das perfekte Sixpack zu bekommen. Das habe ich nicht ganz geschafft, ich bin aktuell bei minus 7 kg. Es gab einen verletzungsbedingten Trainingsausfall von ca. 6 Wochen, aber ich hätte die 2 kg durchaus noch schaffen können, dennoch freue ich mich sehr über die 7 kg weniger.

Du kannst Dir auch Sport als neues Ziel für 2024 setzen. Das ist etwas, was sich toll umsetzen lässt! Stell Dir zudem die Frage, wie Deine Assets gelaufen sind, und wie sich Dein Vermögen verändert hat. Im Bereich Partnerschaft kann man sich auch weiterentwickeln — habt Ihr Euch Zeit füreinander genommen? 

Abschließend super wichtig: Welche Ziele setzt Du Dir für 2024?

Überleg Dir Deine Ziele gut und zieh sie durch!

Kreiere Dein Warum und gib Vollgas.

Mein vierter Bonus-Bereich:

Spaß haben und genießen!

Ich habe das Gefühl, seit Corona ist alles etwas kritischer, launiger und schlechter. Die Gesellschaft zieht lange Gesichter. Nimm deshalb das Thema Spaß haben für Dich unbedingt ins neue Jahr mit!

Mehr Informationen findest Du auf meiner Webseite:

ulrichmueller.de

Warst Du bereits bei der Online Finance Mastery?

https://mastery.ulrichmueller.de

Sichere Dir jetzt meinen kostenfreien Report:

Jetzt Report sichern: So geht Vermögensaufbau heute wirklich!

Lass‘ uns connecten:

Instagram: instagram.de/ulrichmueller 

Facebook: facebook.com/umwealthacademy

LinkedIn: linkedin.com/in/ulrichmuellerofficial

Dez 11

#226 10 Aktien, die Du 2024 auf keinen Fall verpassen darfst!

By bkumwa | Podcast

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von html5-player.libsyn.com zu laden.

Inhalt laden


10 Aktien, die Du 2024 auf keinen Fall verpassen darfst!

Das Jahr neigt sich nun immer mehr dem Ende zu, und damit ist es Zeit, Dir einen Aktienausblick für 2024 zu geben. Ich möchte Dir einen Überblick über wichtige Aktien geben, die Du 2024 auf keinen Fall verpassen solltest. Beachte bitte — wie immer sind alle genannten Aktien und Werte keine Kaufempfehlungen! Es geht lediglich um Tendenzen und Informationen über Aktien, die ich selbst besitze. Mit dabei sind vor allem Werte, die in 2023 nicht allzu gut gelaufen sind.

Diese Aktien erwarten Dich in der Folge:

  1. Walgreens Boots Alliance (WBA)
  2. Chevron Corporation
  3. 3M
  4. Johnson & Johnson
  5. Intel Corporation
  6. Walt Disney
  7. Paypal
  8. General Mills
  9. Coca-Cola
  10. South West Airlines

Walgreens Boots Alliance (WBA)

Die WBA hatte schon ein wesentlich größeres Hoch, allein 2023 fiel sie von 40 auf 20 Dollar. Wenn wir nach der “Dog of the Dow”-Strategie des Dow Jones gehen, heißt es: kauf die drei vier Aktien, die sich zuletzt am schlechtesten entwickelt haben. Das heißt, Du kaufst diese Aktie, wartest ein Jahr und hättest den Dow Jones beispielsweise so völlig outperformed. Als weltweit tätiger Einzelhandelskonzern im Bereich Apotheke und Drogerie ging das Unternehmen aus der Fusion von Walgreens mit Alliance Boots hervor, die Wurzeln reichen aber bis 1901 zurück. Mittlerweile werden um die 230k Apotheken weltweit beliefert. Aufgrund der zurückgekommenen Werte haben wir aktuell eine Dividendenrendite von über 9 %. Generell wird von der WBA seit über 100 Jahren Dividende bezahlt, stetig steigend. Seit September gibt es zudem einen neuen CEO, der die WBA wieder zum Glück führen will. All das macht die WBA zu einer sehr interessanten Aktie für 2024.

Chevron Corp

Heute eins der weltweit führenden Unternehmen im Bereich der Ölindustrie, wurde die Chevron Corporation bereits 1879 gegründet. Es ist in allen relevanten Öl- und Gasförderungsbereichen weltweit tätig. Der aktuelle Kurs liegt bei 142, kam aber von 175. Auch hier gibt es einen schönen Rabatt. Die Dividendenrendite liegt bei schönen 4,23 %. Das aktuelle Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt bei über 7 %. 

3M

Die Aktie von 3M ist lange, lange Jahre stark nach oben gelaufen. Durch zwei Skandale bzw. laufende juristische Prozesse wurde sie nun sehr abgestraft. Die Aktie war in der Summe schon bei über 240 Dollar, in diesem Jahr liegen wir aktuell bei 100. Das Entwicklungspotenzial nach oben ist daher deutlich vorhanden. Das Unternehmen ist ein weltweit führender Technologie-Mischkonzern. 3M steht für Minnesota Mining & Manufacturing. Heute hat der Konzern über 100k verschiedene Produktmarken. Kennen wirst du 3M am ehesten von den kleinen gelben Klebezetteln – auch PostIt gehört zum Konzern. Die Dividendenrendite liegt bei knapp 6 %. 

Johnson & Johnson

Das Unternehmen gibt es schon eine lange Zeit — seit 1886. Von 177 Dollar zum Jahresanfang ging es im Verlauf runter auf knapp 150. Als führender Pharma- und Konsumgüter-Konzern hat man sich auf Healthcare-Produkte spezialisiert. Beispielsweise gehören Penaten oder Neutrogena dazu. Außerdem gibt es einen riesigen Bereich in den Themen Wellness, Mundpflege und Baby. Medizinisch sind eine Menge Produkte im Bereich Krebs, Pilzinfektionen und Schmerzmittel vertreten. Abgesehen davon, deckt der Konzern die gesamte menschliche Laufbahn vom Baby bis zu Medizin für ältere Menschen ab. Das Unternehmen ist auch von den Werten her in 2024 interessant. Die Dividendenrendite liegt bei angenehmen 3,8 %. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt bei etwa 22 %.

Intel Corporation

Intel war bereits 2022 einer meiner Top-Favoriten. Damals stand die Aktie bei rund 24 Dollar, mittlerweile hat sie sich bei 40 eingependelt. Das Hoch lag zuletzt bei 67 Dollar. Wenn wir von einer weiter voranschreitenden Digitalisierung und technischen Weiterentwicklung ausgehen, dann ist klar, dass wir eine gute Infrastruktur und starke Prozessoren brauchen. Dafür ist Intel ein weltweit führendes Unternehmen. IT und Kommunikationstechnologie sind hier die Hauptthemen, genau wie Speicherchips und Speicherkarten. Die Dividendenrendite liegt bei rund 2 %.

Walt Disney

Dieses weltweit führende Familienunterhaltungs- und Medienunternehmen brauche ich Dir wahrscheinlich nicht mehr vorzustellen – Disney kennt nun wirklich jeder. Die Disney-Brüder gründeten das Unternehmen bereits 1923. Neben Film und Fernsehen (und mittlerweile auch Streaming) gibt es noch die riesen Bereiche der Freizeitparks und des Merchandisings. Die Dividendenrendite ist mit etwa 0,4 % eher klein, das Kurs-Gewinn-Verhältnis ist mit über 40 dafür sehr hoch. Alleine der Name und die Marke von Disney sind natürlich omnipräsent. Den Wert von 91 Dollar hat die Aktie das Jahr über ziemlich gehalten. Der Hochpunkt war allerdings auch schon mal bei über 200 Dollar. 

Paypal

Paypal ist beispielsweise auch in der Nasdaq gelistet. Es handelt sich um einen Zahlungsdienstleister. Anfang des Jahres lag Paypal noch bei 75, mittlerweile liegt die Aktie bei 57 Dollar. Es gab allerdings zu Hochzeiten auch schon Kurse von um 300 Dollar. 

Eine Dividendenrendite gibt es nicht, das Kurs-Gewinn-Verhältnis ist bei knapp 28. Natürlich wird sie nicht morgen wieder bei 300 stehen, aber die letzten zwei Jahre waren schlecht genug; es müsste jetzt eigentlich wieder nach oben gehen. 

General Mills

General Mills ist für mich ein sehr erstaunliches Unternehmen, denn es steigert die Gewinne Jahr für Jahr. Es handelt sich um ein weltweit führendes Unternehmen der Getränke- und Lebensmittelindustrie. Es werden mehr als 100 Marken in mehr als 100 Ländern vermarktet. Der Kurs war zum Jahresbeginn bei 85, jetzt liegt er bei etwa 65. Die Spitze war aber auch schon bei über 90 Dollar. Ernährung ist zweifelsohne ein sehr wichtiger Bereich, vor allem wenn es auch immer mehr Menschen auf der Welt gibt. Die Dividendenrendite liegt bei satten 3,6 %, das Kurs-Gewinn-Verhältnis bei rund 14 %. 

Coca-Cola

Coca-Cola ist eines der größten – wenn nicht sogar das größte – Getränkeunternehmen der Welt. Seit 1892 gibt es mittlerweile weltweit über 500 Marken, die zum Unternehmen gehören. Über 3,5k Produkte werden auch der ganzen Welt verkauft. Von 65 Dollar zum Jahresanfang sank der Wert mittlerweile auf rund 58 Dollar, die Dividende liegt bei über 

3 %. Gehen die Zinsen wieder zurück, was 2024 zu erwarten ist, dann ist eine Coca-Cola Aktie mit diesem Wert als Basisinvest bestimmt nicht verkehrt. 

South West Airlines

Da die zyklischen Werte in diesem Jahr sehr gelitten haben, habe ich als letzte Aktie die der South West Airlines mit aufgenommen. Diese Airline-Aktie ist für mich auch so ein klassischer Turnaround-Kandidat. Mit einer Dividendenrendite von 0,66 % ist sie nicht ganz unattraktiv und von 40 Dollar zu Jahresbeginn ging es auf Stand heute 27 Dollar zurück. Nach Corona waren wir in der Spitze schon bei 65. Die Renditemöglichkeiten liegen also theoretisch bei 150-200 %. Wenn wir davon ausgehen, dass sich die Kurse nächstes Jahr wieder weiter beruhigen, dann könnte diese Aktie ganz interessant sein.

Wie gesagt, sind all diese Aktien keine Kaufempfehlungen. Aber es sind alles Werte, die sich in 2023 nicht ganz so toll gemacht haben. Daher machen sie für mich in meinem Portfolio absolut Sinn.

Mehr Informationen findest Du auf meiner Webseite:

ulrichmueller.de

Warst Du bereits bei der Online Finance Mastery?

https://mastery.ulrichmueller.de

Sichere Dir jetzt meinen kostenfreien Report:

Jetzt Report sichern: So geht Vermögensaufbau heute wirklich!

Lass‘ uns connecten:

Instagram: instagram.de/ulrichmueller 

Facebook: facebook.com/umwealthacademy

LinkedIn: linkedin.com/in/ulrichmuellerofficial

Dez 04

#225 Durch den Nebel des Grauens: Eine klare Sicht auf 2024 mit Robert Halver!

By bkumwa | Podcast

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von html5-player.libsyn.com zu laden.

Inhalt laden


Rückblick und Ausblick: Robert Halver analysiert das Börsenjahr 2023 und wirft einen Blick in die Zukunft!

Heute gibt es wieder ein spannendes Interview für Dich! Robert Halver ist zwar kein neuer Gast, sein Know-how macht ihn aber zu einem sehr beliebten. Der ehemalige Börsenkommentator ist immer wieder zu Fachthemen präsent – und deswegen für mich DAS Gesicht der Börse. Bis heute ist er zudem als Leiter für die Kapitalmarktanalysen bei der Bader Bank tätig. Vollumfängliches Fachwissen gepaart mit rheinischem Humor. Viel Spaß beim heutigen Interview!

Auf diese Fragen bekommst Du in der Folge eine Antwort:

  1. Was ist Dein Fazit für 2023 — haben sich Deine Vorhersagen bewahrheitet?
    1. Welche positiven Dinge sind Dir aufgefallen?
  2. Healthcare und Pharma haben in den letzten Jahren kräftig gewonnen — wie schätzt Du die Lage für 2024 ein?
  3. Was erwartet uns 2024 in Wirtschaft/Rezession, Inflation und Zinsen?
    1. Wirtschaft & Rezession
    2. Inflation & Zinsen
  4. Welche Branchen siehst Du für 2024 im Fokus?
  5. Roberts Abschlusstipp für Anleger

Was ist Dein Fazit für 2023 — haben sich Deine Vorhersagen bewahrheitet?

Wir haben fast das Ende von 2023 erreicht und damit ist für mich natürlich wichtig zu wissen, wie der Experte das Jahr einschätzt? Haben sich die bisher von ihm getroffenen Vorhersagen bewahrheiten können oder lag er doch das ein oder andere Mal etwas daneben? 

Im Großen und Ganzen ist Robert zufrieden; sehr vieles lief so wie erwartet:

“Meine Vorhersagen haben zum Großteil getroffen. Man darf nie vergessen, wo Risiken sind, da sind auch Chancen. Wir Deutschen sind ja eher so, dass für uns das Glas immer halb leer ist. (…) Ich will ja keine Konflikte leugnen – ob Nahost oder Ukraine – aber offensichtlich ist die Börse immer wieder bereit, durch den Nebel des Grauens durchzuschauen und die positiven Dinge auch zu sehen. Man muss auch die positiven Dinge sehen, ich glaube das ist die große Kunst.”

Welche positiven Dinge sind Dir aufgefallen?

Mein Podcast ist eher für die Optimisten gedacht, und die negativen Dinge werden zur Genüge durch die Presse getrieben. Ich wollte daher unbedingt von Robert wissen, welche positiven Aspekte ihm 2023 aufgefallen sind. Er konnte uns einige nennen:

  • Nahostkonflikt eskaliert bisher nicht – und damit logischerweise auch nicht die Ölpreise. 
  • Die Börse bezahlt Zukunft: Ja, wir haben Rezession, und die deutsche Wirtschaft ist etwas angeschlagen. Man darf aber nicht vergessen, dass sich die Weltkultur nicht nur aus Deutschland zusammensetzt. Wir haben ein enormes Wirtschaftswachstum in China. In Amerika scheint das Soft Landing bisher zu funktionieren. Deutschland profitiert als Industrie- und Exportland durch die positiven Werte der Weltwirtschaft.
  • Es gibt Chancen, dass der Ukrainekrieg einfriert: Angenommen, der nächste US-Präsident wird ein Republikaner, dann könnte die finanzielle Unterstützung für den Krieg einbrechen. Damit würde der Konflikt einfrieren und hoffentlich abnehmen. Der Haken: Es könnte sein, dass dann Deutschland wieder mit Russland Energiegeschäfte macht.

Auch was die Unternehmenszahlen angeht, sieht Robert die typisch deutsche Vorgehensweise: Die Unternehmen haben lieber tief gestapelt, damit die Unternehmenszahlen umso schöner aussehen. Sein Fazit dazu:

“Klar, wir hatten in einem schwierigen Jahr auch keine guten Unternehmenszahlen. Doch die Aussichten sind bei weitem nicht so verheerend. Und man kann deutlich erkennen, dass der Gewinntrend in den USA, Europa und Schwellenländern langsam nach oben will.”

Bei der Auto-, Chemie- und Pharmabranche weist Robert aber deutlich auf  die Konkurrenz aus z. B. China hin, die weiter ernst zu nehmen ist; es war mehrfach ersichtlich in der letzten Zeit, dass heimische Unternehmen schwer zu kämpfen haben. 

“Wir müssen ganz klar vom Industriestandort besser werden. Wir waren schon damals immer relativ teuer – aber innovativ ganz weit vorne. Da müssen wir wieder hinkommen.”

Im Gesamten geht es nicht nur darum, dass es den Unternehmen gut geht und die Börse dies honoriert, sondern auch die Wirtschaftsstandorte müssen eine Zukunft haben.

Healthcare und Pharma haben in den letzten Jahren kräftig gewonnen – wie schätzt Du die Lage für 2024 ein?

Die letzten Jahre waren gute Jahre für die Healthcare- und Pharmabranche. Gerade in den USA ging es gut bergauf. 2023 war der Trend etwas rückläufig. Wird sich dieser Trend auch 2024 noch fortsetzen? 

Laut Robert waren Healthcare und Pharma in 2023 einfach nicht mehr “en vogue”. Corona hat beiden einen großen Boom beschert, durch die Rückbildung der Pandemie gab es in diesem Jahr aber einen größeren Fokus auf Tech beispielsweise. Dennoch könnte es im neuen Jahr wieder bergauf gehen – je nachdem, was die Pharma-Pipeline zu bieten hat:

“Wenn man jetzt natürlich hört, dass auch Krebserkrankungen mit mRNA-Technologie behandelbar gemacht werden sollen, dann wäre das ein riesen Ding. Natürlich sind wir da noch nicht, aber wenn es wirklich dazu kommt, dann wird die Börse das natürlich frühzeitig im großen Stil einfangen. Diesen Spirit braucht es eben aber, die Pharma muss wieder rauskommen aus “nur” Kostensenkungen.”

Ganz persönlich wäre Robert ein zyklischer, kulturabhängiger Wert im nächsten Jahr aber lieber.

Was erwartet uns 2024 in Wirtschaft/Rezession, Inflation und Zinsen?

Wirtschaft & Rezession

Natürlich habe ich Robert auch nach den Top 4 Topics für 2024 gefragt: Was erwartet uns seiner Meinung nach in den Themen Wirtschaft/Rezession, Inflation und Zinsen im neuen Jahr?

Ein Wirtschaftswunder erwartet Robert für 2024 auf gar keinen Fall, trotzdem geht er davon aus, dass wir endlich “den Karren aus dem Dreck ziehen” und es weiter vorangeht. China und USA werden die deutsche Wirtschaft stützen, es wird mehr Schulden geben (auch von Deutschland). Zum Thema Schulden hat Robert eine ganz klare Meinung:

“Ich habe immer gesagt: Lasst gute Schulden zu! Gute Schulden sind Schulden, die der Infrastruktur zugutekommen: Brücken, Straßen, Netzinfrastruktur, Energieversorgung zu vernünftigen Preisen – das gehört eben auch dazu, um bei der Konkurrenz mitstinken zu können. Gerade Amerika macht uns gerade eine lange Nase.”

Kaputtsparen bringe nichts, man müsse das Wirtschaftsgefüge wieder heben. Schlechte Schulden hingegen, wie noch mehr steigende Sozialleistungen, wären keine Hilfe. Robert wünscht sich ganz klar, “dass die Politiker mehr in Ludwig Erhard-Bettwäsche schlafen, als in Karl Marx-Bettwäsche”.

Inflation & Zinsen

Aktuell sind wir bei ca. 4 % Inflation angekommen, daher möchte ich von Robert auch wissen, wie er die Inflations-Situation für 2024 einschätzt. 

Die USA ist inzwischen so hoch verschuldet, das kann man mit steigenden Zinsen alleine nicht mehr bewältigen. Der US-Notenbank hilft hier die weiterhin fallende Inflation. Robert geht daher von einer Kerninflationsrate mit einer 2 vor dem Komma aus, die man im Frühjahr erreichen wird. 

Das würde den USA helfen, die Zinsen nicht weiter erhöhen zu müssen und das bereits erreichte Zins-Plateau im Frühjahr langsam nach unten fallen zu lassen. 

Robert erwartet aus diesem Grund zur Verhinderung der Rezession 3-4 Zinssenkungen. Das würde entsprechend das gesamte Zinsgefüge entspannen – inklusive Themen wie Anleiherenditen. Die EZB wird laut Roberts Meinung nachziehen und als “Abziehbild der US-Notenbank” fungieren: 

Auch sie weiß, dass die Inflation im Trend weiter runterkommen wird, auch wenn die Konjunktur das so nicht hergibt. Die Roberts Meinung nach völlig überzogenen Gehaltsforderungen machen den Wirtschaftsstandort nur noch unattraktiver. Italien wird wahrscheinlich deutlich mehr Schulden aufnehmen (müssen), und die müssen bezahlbar bleiben. Die Zinsen werden also auch bei uns wieder fallen. 

Roberts Bonustipp: Dividende nicht vergessen! Gerade bei den amerikanischen Aktien wie Coca-Cola, Software/Tech und… Windeln! 

Welche Branchen siehst Du für 2024 im Fokus?

Um noch etwas tiefer in 2024 einzutauchen, habe ich Robert noch gefragt, welche Branchen er für 2024 als wichtig erachtet, und was man ins Depot aufnehmen sollte. Wie immer sind das reine Informationen und keine Kaufempfehlungen.

Nach wie vor sieht Robert in Amerika die High Tech – Branche ganz vorne:

“Wie kommt man denn dazu zu sagen, dass KI nur eine weitere Sau ist, die übers Parkett gejagt wird? Nein – es ist ein nachhaltiges, wichtiges Geschäftsmodell. Alleine wegen der Tatsache, dass China und die USA um die Pool Position in der Welt konkurrieren. Digitalisierung und Ersetzung des Menschen durch die Maschine – das läuft weiter.”

Doch auch die zweite Reihe behält laut Robert weiter ihre Relevanz: Die Microsofts, die Alphabets, die Apples von morgen. Wenn die amerikanische Wirtschaft Aufschwung erlebt, wird auch ein Russell 2000, der die kleineren Werte umfasst, einen Aufschwung erleben. 

“Wir haben nicht die High Tech – Branche wie in Amerika, das haben wir politisch verschlafen. Was wir aber können, sind die Zykliker – und da sind wir auch in der zweiten Reihe sehr gut aufgestellt.”

Robert selbst ist ein sehr großer Fan des MDAX, also von allem, was Fahrzeugzulieferer, Maschinenbau, Elektrotechnik, Chemie etc. umfasst. Da sieht er direkt den Hebel, sobald die Weltkonjunktur zunimmt: “Eine Renaissance Europas mit zyklischen Branchen.”

Roberts Abschlusstipp

Zum Ende der Folge möchte ich natürlich auch von Robert noch einen Abschlusstipp für meine treuen Hörerinnen und Hörer und alle Anleger da draußen bekommen. Wie sieht Robert den Jahresendspurt und was ist jetzt noch zu tun?

“Ich würde weniger spekulieren, sondern es geht mir mehr darum, positioniert zu sein. Man muss ein wenig von schlechten Nachrichten abstrahieren, die sich grundsätzlich immer besser verkaufen als gute Nachrichten. Klicks sind immer dann möglich, wenn es Blut, Schweiß und Tränen gibt. Man muss sich mehr eine amerikanische Sichtweise, was Börsen und Kapitalmärkte angeht, zu eigen machen: Nicht nur die Risiken, sondern auch die Chancen sehen. Das Glas ist mindestens halb voll. Ich würde mich in den genannten Branchen positionieren und auch die Schwellenländer nicht vergessen.”

Beispiele für wichtige Schwellenländer seien Brasilien und Mexiko. Außerdem wichtig: Langfristige Anleihen beachten! 

Danke Robert, für das mega spannende Interview!

—-

Wie immer gilt: Alle im Podcast genannten Aktien sind keine Kaufempfehlung! Wir geben lediglich Vermutungen und Meinungen nach bestem Wissen und Gewissen, wie es kommen könnte. 

Mehr Informationen findest Du auf meiner Webseite:

ulrichmueller.de

Warst Du bereits bei der Online Finance Mastery?

https://mastery.ulrichmueller.de

Sichere Dir jetzt meinen kostenfreien Report:

Jetzt Report sichern: So geht Vermögensaufbau heute wirklich!

Lass‘ uns connecten:

Instagram: instagram.de/ulrichmueller 

Facebook: facebook.com/umwealthacademyLinkedIn: linkedin.com/in/ulrichmuellerofficial

Nov 27

#224 Vermögensaufbau leicht gemacht: Die 3 Formeln für Deinen finanziellen Erfolg

By bkumwa | Podcast

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von html5-player.libsyn.com zu laden.

Inhalt laden


Geldanlagen, Zinsen, Invests & Co.: Ein Prolog zum Reichtum

Es gibt verschiedene Wege, reich zu werden. In einem Börsenpodcast sprechen wir natürlich über das Thema der Börseninvestitionen. Es gibt jedoch noch ein “davor” und ein “danach”. Die Börse ist eine Assetklasse, über die man nachdenken kann, um Vermögen aufzubauen. Es gibt Gold, es gibt Cash, es gibt Kryptos, Rohstoffe etc. Auch in Richtung Kunst, Uhren und Oldtimer gibt es eine schier unendliche Liste. Welche Assetklassen gibt es also, wie strukturiere ich das Ganze, und wie baue ich denn überhaupt Vermögen auf? Es gibt eine ganze Reihe an Möglichkeiten, aber ich habe auch eine sehr einfache Formel, die ich immer wieder gerne empfehle: ESI, für Einkommen, Sparen, Investieren. Diese Formel kann auch noch ergänzt werden: ESI + ZGZ + IW. Dazu bekommst Du ebenfalls Informationen in dieser Folge.

Auf diese Fragen bekommst Du in der Folge eine Antwort:

  1. Was hat es mit den Formeln auf sich?
  2. Welche Assetklassen gibt es, und wie könnten sich diese nächstes Jahr entwickeln?
  3. Welche Rolle spielst Du?

Was hat es mit den Formeln auf sich?

Fangen wir klein an: Wenn Du Dein E steigerst, also dafür sorgst, dass Dein Einkommen ansteigt, dann kannst Du mehr S, also sparen, und mehr I, also investieren. Beim Investieren möchte ich noch zwischen Zinsen und Rendite unterscheiden. Ich persönlich verbinde das Sparen mit Zinsen, Investieren heißt, eine Rendite zu erzielen. Rendite bedeutet, dass etwas im Wert steigt. 

ESI ist für mich also die Formel, um Vermögen aufzubauen. Darunter kommt noch das ZGZ und das steht für: Zinsen, Geld, Zeit. Zeit ist dabei ziemlich selbsterklärend: Wenn Du heute jung bist und einen langen Zinseszins-Effekt hast, dann kannst Du natürlich entsprechend viel Geld aufbauen. Das G für Geld ist auch einfach erklärt: Je mehr Geld Du beiseite legst, und umso mehr Geld Du anlegst, desto besser kann Dein Vermögen wachsen.

Z (R), Zinsen und Rendite: Wenn Du nur 1-2 % Zinsen mehr pro Jahr bekommst, hört sich das erstmal wenig an. Doch je länger Du die Zinsen behältst, je höher sie sind, umso mehr steigt Dein Vermögen anschließend weiter an. Jetzt haben wir noch das W und das I: Das I steht für Ich, denn es ist unglaublich wichtig, dass Du wächst und Dein Mindset passt. Dazu gehören auch Selbstvertrauen und der Selbstwert. Investiere daher auch immer in Dich und in Deine Persönlichkeit. Das W ist Dein Motor: Das W ist Dein Warum. Dein Warum kann vielseitig sein: Mehr Reisen, ein eigenes Haus, eine Altersvorsorge für Deine Eltern… Geld allein macht nicht glücklich, aber es schafft Dir Möglichkeiten und vor allem Freiheit.

Mein Bonustipp für Dich: Kümmere Dich immer um Dein Finanzwissen!

Welche Assetklassen gibt es, und wie könnten sich diese nächstes Jahr entwickeln?

Diese Prognosen sind natürlich keine Garantie! Aber ich möchte Dir eine Richtung zeigen, was theoretisch alles möglich ist. 

Schauen wir uns die größten Assetklassen an: Aktien, Gold & Silber, Rohstoffe, Krypto, Anleihen, Immobilien und Cash.

Wenn Du Dein Depot mit verschiedenen Assetklassen füllst, musst Du keine Angst haben, diese könnten miteinander korrelieren: Während eine Assetklasse verliert, gewinnt in der Zeit eine andere.

Für nächstes Jahr schätze ich die Lage wie folgt ein:

Aktien bekommen ein Plus, da stellt sich auch grundsätzlich nicht die Frage, ob sie in Dein Depot gehören. Aktien gehören immer ins Depot, vor allem, auch wenn Du langfristig planst.

Rohstoffe: Bei den Rohstoffen müssen wir ein bisschen unterscheiden zwischen Gold, Silber und dem Bereich Kupfer (Lithium,…)/anderen Rohstoffen. Bei Gold vergebe ich ein Plus, denn wenn man auf dem Zinsmarkt keine Zinsen mehr bekommt, kann man auch Gold kaufen. Bei Silber sehe ich es ähnlich, vielleicht wird Silber sogar noch ein bisschen stärker als das Gold. Rohstoffe wie Kupfer etc. sehe ich auch mit einem Plus. Die Nachfrage nach Rohstoffen wird immer größer. 

Bei der Verteilung in Deinem Depot sehe ich Rohstoffe, Gold und Silber als Beimischung bei etwa 10 %.

Coins: Mit Coins meine ich hier Bitcoin und Ethereum. Ich habe nicht mal 1 % in den Coins und beschränke mich deshalb einfach auf die beiden großen Coins am Anfang der Liste. Ich glaube, auch hier kann es nächstes Jahr ein Plus geben.

Anleihen: Unternehmensanleihen, Staatsanleihen, … sind vor allem abhängig vom Gang der Welt. Das bedeutet, man muss immer ein bisschen schauen, was gerade so passiert und auch, wie sich die Zinsen entwickeln. Wenn Du eine Anleihe mit hohen Zinsen eingekauft hast und die Zinsen sinken, wird Deine Anleihe im Kurs gewinnen. Gemäß meinem Gefühl für 2024, werden die Zinsen ab April/Mai nach unten gehen.

Cash/Bargeld: Das ist natürlich kein richtiges Investment, aber Cash/Bargeld gehört auf jeden Fall immer mit dazu. Ich glaube gerade in der jetzigen Zeit macht es Sinn, etwa  15-20 % Bargeld zu haben. Einfach aus dem Gedanken heraus “das ist Geld, das ich an der Seite habe, damit gehe ich erstmal kein Risiko ein”. Sollten die Märkte nach unten gehen, hat man Geld frei, um zu investieren. 

Welche Rolle spielst Du?

Neben der eigenen Persönlichkeit und dem eigenen Mindset ist für mich abschließend noch eine Sache ganz wichtig: das Geben. Spenden lässt sich auch wieder zweierlei aufteilen: Du kannst es über Zeit oder über Geld tun. Grundsätzlich vermute ich, dass man nie genug Geld verdienen könnte, um es allen Menschen zu geben, die Hilfe brauchen. 

Wenn Du dem Universum zeigst, dass Du mit Geld gut umgehst, dann bekommst Du immer mehr davon.

Abschließend kann man sagen, investiere immer in Dich, Deine Persönlichkeit und Dein Finanzwissen/Mindset, dann stehen Dir alle Wege offen. Wenn Du dann auch noch Gutes für andere tust, wirst Du für Deine Mühen belohnt.

Mehr Informationen findest Du auf meiner Webseite:

ulrichmueller.de

Warst Du bereits bei der Online Finance Mastery?

https://mastery.ulrichmueller.de

Sichere Dir jetzt meinen kostenfreien Report:

Jetzt Report sichern: So geht Vermögensaufbau heute wirklich!

Lass‘ uns connecten:

Instagram: instagram.de/ulrichmueller 

Facebook: facebook.com/umwealthacademyLinkedIn: linkedin.com/in/ulrichmuellerofficial

Nov 20

#223 Vom Büro zum Beach: Das veränderte das komplette Leben von Joana und Axel!

By bkumwa | Podcast

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von html5-player.libsyn.com zu laden.

Inhalt laden


Vom öffentlichen Dienst in die Sonne: Interview mit Joana und Axel Kleiner

Ich habe diesmal zwei spannende Gäste für Dich und eine Folge, die Dir zeigt, wie schnell sich im Leben alles ändern kann. Joana und Axel haben sich vor gerade mal vier Jahren an einer Imbissbude getroffen, mittlerweile sind sie sogar verheiratet. Das Power-Couple kann heute seinen Cashflow in der Sonne mithilfe eines Laptops am Laufen halten – doch das war nicht immer so. Gestartet sind sie im öffentlichen Dienst, und das ist beinahe richtig schiefgelaufen. 

Axel war 28 Jahre lang Polizist in Berlin und wurde immer unzufriedener. Der Käfig seines vermeintlich sicheren Beamtenlebens schnürte ihm die Luft zum Atmen ab. Das Thema Finanzen hat ihm andere Perspektiven geboten. Ein gesundheitlicher Notfall im Beruf hat ihm schließlich die Reißleine gezeigt, die er so sehr brauchte.

Joana hat 17 Jahre einen “typischen Bürojob” hinter sich. Was als Gedanke des “schnell aus dem Elternhaus raus” begann, hat sich hinterher als noch größere Fessel herausgestellt: Statt spannendes politisches Geschehen bei ihrem Ausbilder, dem Deutschen Bundestag, gab es eine gefühlte Gefangenschaft im Archiv. Sie “habe irgendwann keinen Sinn mehr in der täglichen Arbeit gesehen” und schließlich, ähnlich wie Axel, aufgrund einer psychischen Dauerbelastung kurz vorm Herzinfarkt das Weite gesucht. Eine private Trennung nach mehr als einem Jahrzehnt in Verbindung damit, hat schließlich für Josy den Grundstein gelegt, alles zu verändern.

Auf diese Fragen bekommst Du in der Folge eine Antwort:

  1. Was war Euer bisher bestes/schlechtestes Investment & was waren die Learnings daraus?
    1. Euer schlechtestes Investment
    2. Euer bestes Investment
  2. Wie seid Ihr zu Ulrich Müller gekommen und was habe ich in Eurem Leben verändert?
  3. Wie sieht Euer Lebensalltag auf Gran Canaria aus?
  4. Worüber sollte man nachdenken, um das Leben mit anderen Augen zu sehen?

Was war bisher Euer bestes/schlechtestes Investment & was waren die Learnings daraus?

Natürlich habe ich Joana und Axel als erstes gefragt, was sie mir über ihre Investments sagen können. Investiert in ein besseres Leben haben sie bereits – doch vielleicht gibt es noch mehr?

Euer schlechtestes Investment

Für Axel ist die Antwort ziemlich klar: Er bereut sich so lange auf dem Beamtenstatus ausgeruht zu haben:

“Ich hatte keine Ahnung wie man mit Geld umgeht, war immer in Watte gepackt. Wenn Du keine Ahnung von Finanzen hast, kannst Du nicht selbstbestimmt leben – Du lebst nur nach den Entscheidungen, die andere für Dich treffen und nach den Dingen, die Du für vermeintlich richtig (weil du nichts anderes kennst) hältst.”

Joana geht sogar noch einen Schritt weiter und erzählt mir, dass “die pure Faulheit” sie davon abgehalten hat, sich mit ihren Finanzen auseinanderzusetzen. Das wurde aus preislicher Sicht irgendwann zur Vollkatastrophe, denn sie investierte an der falschen Stelle:

“Es war einfach die pure Faulheit, die mich davon abgehalten hat, mich mit meinen Finanzen zu beschäftigen. Ich wollte das auch gar nicht. Geld war für mich ein Buch mit sieben Siegeln. Das ging dann so weit, dass ein befreundeter Versicherungsmakler meine German Angst total ausgenutzt hat. Ich war völlig überversichert, ich glaube es gibt niemanden, der so viele Versicherungen hatte wie ich.”

Falsches Vertrauen führte bei Josy dazu, dass sie sich, wenn auch nicht böswillig, ausnutzen ließ und einen Haufen Geld ausgab, ohne richtig zu wissen, wofür eigentlich. 

Das Learning daraus sieht für beide ziemlich identisch aus: “Du musst Deine Finanzen kennen!” Und genau das haben sie bis heute auch umgesetzt und feiern jetzt die Erfolge. Denn mittlerweile kennen sie sich mit ihren eigenen Zahlen aus und wissen, was sie und wie sie etwas tun. 

Euer bestes Investment

Auf die Frage nach dem bisher besten Investment muss Axel lachen:

“Ich habe vier Euro für einen Döner ausgegeben und dafür meine Frau kennengelernt.“, sagt er mir halb im Scherz, halb ernstgemeint. 

Außerdem habe ihm aber das Investment in gute Fachliteratur sehr geholfen:

“Ich habe mir einen Wälzer von 800 Seiten gekauft, das hätte mich früher total abgeschreckt. Aber das mündete irgendwann in einem ganzen Bücherregal voller Bücher über Aktien, Finanzen, Mindset. Darüber kam ich dann zu Seminaren. Da kam nicht nur eine ganze Menge Wissen zusammen, sondern auch der Mut, endlich etwas anzufangen.”

Gemeinsam haben die Beiden sich schließlich so gut entwickelt, dass sie über eine Immobilieninvestition (und den nachfolgenden Verkauf) einen schönen Gewinn einstreichen konnten. Finanziell und emotional sei das am Ende das bisher beste Investment für beide gewesen; zusammen mit dem Invest in die eigene Persönlichkeitsentwicklung.

Wie seid Ihr zu Ulrich Müller gekommen und was habe ich in Eurem Leben verändert?

In einem Interview mit mir kommen meine Gäste auch um eine Frage nicht herum: Was konnten sie von mir lernen bzw. wie konnte ich ihr Leben positiv beeinflussen? 

Erstmals getroffen haben wir uns auf dem Immopreneur-Kongress, der damals wegen Corona online stattfinden musste. Mein Gastvortrag zum Thema Aktien gab schließlich den Ausschlag, Kontakt aufzunehmen und dann auch erste Pakete zu buchen:

“Ich hab dann einfach endlich den Ausweg aus der ganzen beruflichen Misere gesehen. Wenn man dadurch auch monatliches Einkommen generieren kann, konnte das ja nur ein guter Ansatz sein. Wir fingen an herumzurechnen und zu schauen, ob man die Haushaltskosten damit abdecken würde, und wie wir unsere Kosten verringern können.”

Nach den Seminaren und einem Jahr in der VIP-Platin-Mitgliedschaft fühlen die Beiden sich nun “sehr gut für ihr weiteres Leben gerüstet”. Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie sehr mich das freut.

Wie sieht Euer Lebensalltag auf Gran Canaria aus?

Da Axel und Josy mittlerweile in der Sonne leben, durfte eine ganz wichtige Frage nicht fehlen: Wie sieht der aktuelle Lebensalltag der Beiden aus? Für so viele Menschen ist diese Perspektive so unrealistisch und weit weg, da möchte ich gerne Erfahrenen die Möglichkeit geben, ihr Wissen und ihr Leben zu teilen, damit auch Du davon profitieren kannst. Gibt es etwas Inspirierenderes und Motivierenderes, als solch eine Geschichte zu hören?

Ausschlaggebend war tatsächlich der Ausschnitt eines Disneyfilms auf der Finance Mastery: Ein Pärchen träumt von Reisen und heftet immer Bilder ihrer Träume an den Kühlschrank. Mit dem eigenen Haus kommen jedoch so viele Verpflichtungen, dass beide bis zu ihrem Tod nicht schaffen, das Leben zu leben, das sie sich so sehr wünschen. Für Josy war das der Punkt, ab dem es kein Zurück mehr gab:

“Natürlich war das ein riesen Schritt. (…) Aber jetzt am Ende haben wir die Möglichkeit, ein Leben zu führen, das nach all unseren Werten und unserem Willen ist. Wir leben einerseits total eigenbestimmt, aber eben mit einer gewissen Struktur.”

Auch der Ausbruch aus der “falschen Klimazone” gehörte für beide dazu. Finanzielle Freiheit und auch neue gesundheitliche Strukturen (Meditation, Journaling, Sport) haben ihr Übriges dazu geleistet. Arbeit im Einklang mit Freizeit und dem eigenen Willen – das ist das Traumleben, was Axel und Joana heute mental gesund leben können. 

Die Freiheit, selbstbestimmt und gesund zu leben, ist auch für mich ein bewundernswerter Faktor: Denn wenn Du frei und gesund bist, bist Du unsterblich reich.

Über was sollte man nachdenken, um das Leben mit anderen Augen zu sehen?

Zum Schluss möchte ich von Joana und Axel wissen, welche “Hallo wach”-Tipps sie Dir mit an die Hand geben können. Platt gesagt muss es ja nicht immer erst zum Äußersten kommen wie bei den Beiden, damit man im Leben etwas ändert. Welche Dinge kann unser Powerpaar empfehlen, um das Leben mit anderen Augen zu sehen und es zum Positiven zu verändern?

  1. “Ich glaube, das große Geheimnis ist, einfach mal zu machen. Ins Tun zu kommen. Uns hat das Buch ‘Denke nach und werde reich’ von Napoleon Hill sehr geholfen, Dinge klarer zu sehen und umzusetzen. Ein Tipp daraus war beispielsweise, seine Schiffe abzubrennen. Genau das haben wir getan: Wir haben uns ein wenig den Weg verbaut, zurückzugehen. Dadurch schauen wir mit einer ganz anderen Ernsthaftigkeit in die Zukunft.”
  2. Ein weiterer Buchtipp: “Sorge Dich nicht, lebe!” von Dale Carnegie: “Wir neigen dazu, uns von Sorgen und Ängsten auffressen zu lassen. Du sollst nicht mit dem Kopf durch die Wand, hab eine Strategie. Aber Du weißt um Deine Stärken und wie Du sie einsetzen kannst.”

Herzlichen Dank, Joana und Axel, für dieses spannende und inspirierende Interview!

Mehr Informationen findest Du auf meiner Webseite:

ulrichmueller.de

Warst Du bereits bei der Online Finance Mastery?

https://mastery.ulrichmueller.de

Sichere Dir jetzt meinen kostenfreien Report:

Jetzt Report sichern: So geht Vermögensaufbau heute wirklich!

Lass‘ uns connecten:

Instagram: instagram.de/ulrichmueller 

Facebook: facebook.com/umwealthacademyLinkedIn: linkedin.com/in/ulrichmuellerofficial

Nov 13

#222 Jahresend-Check: So optimierst Du Deine Rendite!

By bkumwa | Podcast

Was Du zum Jahresende tun musst!

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von html5-player.libsyn.com zu laden.

Inhalt laden


Es ist November und damit stellt sich die Frage: Kommt da noch was oder war es das für das Börsenjahr 2023? Letztes Jahr um diese Zeit hatten wir eine schlimme Krise an der Börse. Dieses Jahr haben sich viele Werte wieder berappelt. Nun ist wieder November und daher gebe ich Dir in dieser Folge einen Überblick darüber, was Du jetzt in den letzten zwei Monaten tun bzw. worauf Du achten solltest, um das Jahr gut zu Ende zu bringen. Hast Du Rendite gemacht? Wie hoch war sie und was sagt das im Vergleich über Deine Werte aus? 

Es wird Zeit für einen Rückblick: Ist das Jahr gut gelaufen oder nicht? Ich persönlich glaube, es ist der falsche Ansatz, in den letzten 6-7 Wochen alles vom Jahr aufholen zu wollen. Das wird nicht funktionieren – Du würdest zwangsweise ein zu großes Risiko eingehen. Für mich persönlich gibt es vier ganz wichtige Themen, die ich mir im November/Dezember jeden Jahres mal zur Brust nehme. Natürlich kannst Du diese Punkte auch das ganze Jahr über betrachten, für mich sind sie in den letzten Wochen eines Jahres wichtig, weil ich mir dann das Feedback ziehe, wie es gelaufen ist. Schauen wir uns an, welche das sind!

Diese vier Themen sind jetzt unglaublich wichtig:

  1. Deine Rendite
  2. Deine Strategie
  3. Deine Steuern
  4. Ziehe privat und an der Börse Dein Fazit: Wie ist Dein Jahr gelaufen?

Deine Rendite

Jetzt ist die beste Zeit, um ein Resümee zu ziehen: Wo stehe ich, wie sieht meine Rendite für das Jahr 2023 aus? Doch nicht nur der Status Quo ist super wichtig – fast noch wichtiger für jeden Investor ist: Wo wollte ich denn eigentlich stehen, was wollte ich erreichen? Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten: Du hast die Rendite wirklich erzielt – dann herzlichen Glückwunsch! Wenn Du sie nicht erreicht hast, solltest Du Zweierlei tun: Dir überlegen und nachprüfen, warum Du sie nicht erreicht hast und Du solltest auch schauen, ob Deine Emotionen und Du es verbockt haben oder die Marktsituation an sich.

Wenn Du das analysiert und verstanden hast, hast Du einen letzten großen Punkt zu tun: Was änderst und lernst Du daraus? Hierfür empfehle ich es immer, ein Trading Journal zu führen. So hast Du die Möglichkeit, immer den Überblick zu behalten. Du bekommst aus diesem Trading Journal ein Feedback und mit diesem Feedback kannst Du es besser machen. 

Deine Strategie: 

Du wirst hoffentlich mit einer gewissen Strategie an die Märkte herangetreten sein. Vielleicht warst Du in einem meiner Seminare oder bei der Finance Mastery. Dann weiß ich ganz bestimmt, Du hast eine persönliche Strategie ausgearbeitet. Wenn Du aktuell “nur” meinen Podcast hörst und vielleicht mein Buch gelesen hast, wirst Du dennoch wissen: Du brauchst als Investor eine glasklare Strategie. Jetzt zum Jahresende ist der Zeitpunkt gekommen:

Hast Du alles so umgesetzt, wie Du es Dir vorgenommen hast?

Jetzt haben wir wieder zwei Möglichkeiten, wenn Du alles umgesetzt hast: Hat es geklappt? Wenn nicht nur die Renditen gut waren, sondern Du auch Deine Strategie konsequent umgesetzt hast und das erzielt hast, was Du wolltest, dann gratuliere ich Dir!
Wenn Du es jedoch nicht geschafft hast, musst Du auch hier wieder in die Analyse gehen: Warum hast Du es nicht geschafft? Hast Du nicht alles umgesetzt? Was hast Du nicht umgesetzt und vor allem – warum? Es ist ganz wichtig herauszufinden, wo der Fehler lag. Waren es strategische Fehler? Gab es Emotions-(Ver-)Käufe? Ein Extratipp: Trade mit jemand anderem zusammen und macht einmal die Woche einen Abgleich. So könnt ihr gegenseitig kontrollieren, ob der jeweils andere seine eigenen Regeln befolgt hat. 

Deine Steuern:

Bei diesem Thema würde ich Dir tatsächlich empfehlen, auch während des Jahres schon mal einen Blick darauf zu werfen. Für das Thema Steuern ist vorrangig erstmal ganz wichtig, wie Du tradest: Tradest Du in einer Stiftung, privat, für eine GmbH? Wir können hier nicht auf alles detailliert eingehen. Was wir uns aber anschauen, ist die Tatsache, dass Aktien und Gewinne der verschiedenen Vehikel verschieden versteuert werden. Wenn Du über unsere Seminare kommst, generierst Du z.B. einen großen Cashflow über die Optionen.

Jetzt zum Jahresende ist daher die beste Zeit, sich auf legalem Wege anzuschauen, wie man das ganze Steuergame ein wenig optimieren kann. Ich persönlich bin immer der Meinung, wenn wir so viele Steuern haben und so viel Steuern zahlen können, dann ist es auch völlig legitim zu schauen, wo man Steuern sparen kann. Wenn Du beispielsweise einerseits Aktien mit Verlusten hast und auf der anderen Seite solche mit Gewinnen, dann kann man hier gewisse Dinge ein wenig verrechnen. Bonustipp auch für 2024: Ich empfehle, quartalsweise mal in die Steuersituation reinzuschauen. So kannst Du unter dem Jahr auch schon Deine Strategie anpassen. Beachte nur immer: Verzock Dein Steuergeld nicht, das gehört bestenfalls auf ein Extrakonto. Steuern werden immer fällig.

Ziehe privat und an der Börse Dein Fazit: Wie ist Dein Jahr gelaufen?

Ein letzter sehr wichtiger Punkt ist für mich immer das Fazit. Das kannst und solltest Du sowohl privat als auch für Dein Börsenjahr ziehen. Wie ist es denn gelaufen? Bist Du zufrieden? Wie planst Du das nächste Jahr? Über diese vier Punkte kannst Du in diesem Zusammenhang nachdenken:

  1. Wie hat sich Dein Einkommen verändert – verdienst Du heute mehr? Sowohl bei Ja als auch bei Nein – mach Dir bewusst, woran es liegt. Warum hast Du in diesem Jahr mehr verdient/warum nicht? Kümmere Dich Ende des Jahres um Dein Geld. Was hat funktioniert/was nicht? Nutze diese Erfahrungen, um Deine Strategie fürs neue Jahr anzupassen. 
  2. Klug & konstant lernen & wachsen: Nimm Dir Ende des Jahres Zeit und schau Dir an, was Du erreicht hast. Wo stehst Du/wo wolltest Du hin? Ist das Jahr gut für Dich gelaufen? Beachte dafür auch Faktoren wie Gesundheit, Soziales, Zufriedenheit. 

Du kannst vieles messen: Dein Gewicht, Dein Geld, Deine Rendite. Es gibt aber auch viele Softfacts, wie die Tatsache, wie Du Dich fühlst. Das bringt mich zu meinen drei Gs:

Glück, Gesundheit und Geld.

Diese drei Faktoren gehen immer zusammen. Sie beeinflussen Dein Leben. Ich persönlich glaube, wenn es Dir richtig gut geht, wenn Du richtig strahlst, dann strahlst Du es auch ins Universum aus, und damit wirst Du die richtigen Menschen anziehen. Damit wirst Du das Geld anziehen. Damit wirst Du die richtigen Aktien kaufen. Denn alles auf der Welt ist Energie.

Mehr Informationen findest Du auf meiner Webseite:

ulrichmueller.de

Warst Du bereits bei der Online Finance Mastery?

https://mastery.ulrichmueller.de

Sichere Dir jetzt meinen kostenfreien Report:

Jetzt Report sichern: So geht Vermögensaufbau heute wirklich!

Lass‘ uns connecten:

Instagram: instagram.de/ulrichmueller 

Facebook: facebook.com/umwealthacademy

LinkedIn: linkedin.com/in/ulrichmuellerofficial

Nov 06

#221 Meine Prognose für das Jahresende: Das solltest Du mit Deinen Aktien machen!

By bkumwa | Podcast

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von html5-player.libsyn.com zu laden.

Inhalt laden


Was bisher geschah… und was Dich in den letzten 8 Wochen des Jahres noch erwartet: Marktüberblick Oktober & Ausblick November/Dezember

Ganz so schrecklich wie Halloween wird es an der Börse wohl nicht werden. Doch Monatsende bedeutet für uns immer: Zeit für einen neuen Marktüberblick! Was ist im Oktober passiert, was erwarten wir in den letzten Wochen des Jahres, und wie kannst Du Deine Rendite und Dein Depot jetzt noch auf Vordermann bringen? Wie immer schauen wir dabei auf das Who-is-Who der Börsennamen, mit dabei sind unter anderem der Dow Jones und die Nasdaq. Natürlich darf auch ein Blick auf Gold/Silber sowie Euro/Dollar nicht fehlen, und wir schauen uns auch an, was sich beim UM Strategy Fund getan hat.

Auf diese Fragen bekommst Du in der Folge eine Antwort:

  1. Was ist im Oktober auf den Märkten passiert?
  2. Was bewegt die Märkte?
  3. Was erwartet uns?
  4. Wie geht es weiter?

Was ist im Oktober auf den Märkten passiert?

Schauen wir uns zunächst mal im Überblick die gängigen Größen der Börse an: Was war los, und was bedeuten die Zahlen im Vergleich zum Vormonat? Wir haben für einen besseren Überblick unsere monatliche Liste noch um den Russell 2000 und den MSCI World ergänzt.

Dow Jones: Von 33.500 ging es ein Stückchen runter auf 32.900, das bedeutet ein Minus von 1,8 %. 

Nasdaq: Von 14.715 gibt es ein Minus auf 14.335, das ist in Prozenten ausgedrückt ein Minus von 2,6 %. Wenn wir uns die Nasdaq gleichgewichtet anschauen, hat sie sogar ein Minus von 5,5 % erwirtschaftet. Auf Jahressicht haben wir sogar ein sattes Plus von 31 %.

S&P 500: 4.288 auf 4.166 runter – das macht ein Minus von 2,8 %. Gleichgewichtet hätten wir auch hier einen Verlust von über 5 %. Auf Jahressicht haben wir 8,5 % Plus – und das ist interessant – denn gleichgewichtet haben wir einfach ein Minus von stattlichen 5 %.

Russell 2000: Hier gibt es einen Abwärtstrend von 1.785 auf 1.647, das macht ein Minus von satten 7,8 %. Auf Jahressicht hat er 6,5 % verloren.

MSCI World: Im Oktober ist er von 2.853 auf 2.757 gesunken, das sind – 3,4 %. Jahressicht: knappe 6 % im Plus.

DAX: Der DAX hat von 15.386 auf 14.700 rund 4,6 % verloren. Jahressicht: 5,5 % im Plus.

Öl: Hier ging es üppige 10 % runter, von 90/91 auf rund 82. Auf Jahressicht ist die Lage fast unverändert.

Euro/Dollar: Hier gab es faktisch keine Veränderung, wir haben im September bei 1,06 die Werte verlassen, dort steht der Wert heute immer noch. Nach dem Komma haben wir eine Veränderung von ungefähr 0,4 %. Auch aufs Jahr gesehen gibt es fast keine Veränderung.

Gold/Silber: Gold hat im letzten Monat knapp 8 % zugelegt (von 18,48 auf 19,96), Silber immerhin noch 5,2 % (von 22,18 auf 23,34). 

Bitcoin: Auch der Bitcoin ist beachtlich gestiegen – von 27.072 ging es rauf auf 34.440. Das ist ein schönes Plus von 27 %. Auf Jahressicht ergibt sich sogar ein großes Plus von 108 %. Allerdings muss man dabei auch immer bedenken, dass dem ein gigantisches Minus vorausgeht – der Bitcoin kommt eigentlich von knapp 65.000.

UM Strategy Fund: Unser Fund ist im letzten Monat von 91,55 auf 88,50 gesunken, das macht ein Minus von rund 3,4 %. Auf Jahressicht sind wir aber weiterhin 13 % im Plus.

Was bewegt die Märkte?

Tatsächlich hat der Oktober seine gewöhnlichen Erwartungen nicht erfüllt: Normalerweise gehen die Märkte ab Mitte Oktober etwas rauf, das ist diesmal nicht passiert. Lediglich in den letzten ein, zwei Tagen wurde es ein wenig positiver. Tatsächlich sind die Anleger aber gerade vorsichtig euphorisch, denn die Berichtssaison ist in vollem Gange und bisher haben rund 75 % der Unternehmen bessere Zahlen präsentiert als ursprünglich angenommen. Fairerweise sei hier aber erwähnt, dass die Erwartungen grundsätzlich recht niedrig gehalten wurden.

Natürlich gibt es aber weiterhin die üblichen verdächtigen Themen, die uns schon längere Zeit beschäftigen: Zinsen, Inflation, Russland-Ukraine, mittlerweile auch Hamas-Israel, Rezession, und wie geht es eigentlich weiter? Und zu guter Letzt die aktuellen Sparraten  – all das beeinflusst die Menschen und damit die Märkte und die Wirtschaft. 

Was erwartet uns?

Wenn wir uns die Saisonalität einmal anschauen, dann stehen wir am sogenannten “Halloween-Effekt”: Man sagt, nach Halloween, ab Anfang November, kommen die besten sechs Monate an der Börse. Das bedeutet also nicht nur einen positiven Blick auf das Jahresende, sondern auch einen weiteren Blick bis in den April hinein. Was die Inflation angeht, geht es ein Stück weit zurück: Wir liegen aktuell bei unter 4 %. Damit liegen wir schon deutlich unter den Werten vom Jahresanfang. Vor etwa einem Jahr lagen wir in der Spitze sogar bei über 10 %. 

Damit stehen aber dennoch weiter die Rezessionssorgen vor der Tür: EZB und FED haben immer zwei sehr wichtige Aufgaben: Stabilität und Vollbeschäftigung – und beides ist nun mal nicht zu bekommen. Das ist ein bisschen wie Ebbe und Flut, auch die Wirtschaft bewegt sich in Wellen. Die Analysten und Experten tappen natürlich ebenfalls immer ein bisschen im Dunkeln – bei der EZB/FED ist das ähnlich. Der Zinsanstieg zuletzt war gigantisch, jetzt bleibt die Frage, ob wir die Inflation abgewürgt haben und ob die Zinsen schon zu hoch sind. Aktuell haben wir eine Zinspause, aber man darf gespannt sein, in welche Richtung es dann weitergeht. 

Zinsanhebungen und -Senkungen kommen in der Regel auch immer erst nach 3-6 Monaten in der Wirtschaft an, und durch diese Verdachtsmomente kann es eben auch passieren, dass eine EZB/FED zu weit oder zu kurz läuft und entsprechend ihren Entscheidungen korrigieren muss. Auch das hat selbstverständlich wieder Auswirkungen, entweder wird die Wirtschaft mit der Inflation abgewürgt oder wieder stimuliert.

Wie geht es weiter?

Schauen wir uns jetzt nochmal den Fear & Greed Index an, dann lagen wir letzten Monat bei 24. Null ist die größte Angst, 100 die größte Gier. Aktuell liegen wir bei 28, damit sind wir also immer noch im Bereich der Angst. Ein Wert von 50 wäre neutral. Das bedeutet für uns, die Menschen werden immer noch durch Angst geleitet und daher können wir immer noch eher darüber nachdenken, in Aktien zu investieren. 

Wichtig ist, ganz genau hinzuschauen, denn am Ende geht es immer um Umsätze, Dividenden, Schulden, Mitarbeiter – das sind die Punkte, die die Börsenkurse langfristig bewegen. Hinzu kommen dann noch Dinge wie aktuell Israel, das sind Situationen, die die Märkte natürlich deutlich beeinflussen können und auch die Angst fördern. Zusätzlich sorgt das hohe Zinsniveau unter Umständen auch für weniger Investitionen seitens der Unternehmen.

Sind die Zinsen so hoch wie jetzt, werden Kredite deutlich teurer – das betrifft neben Unternehmen auch Verbraucherkredite. Auch hier wird also das Geld enger beisammen gehalten. Ganz schlimm trifft es aktuell die Bauindustrie, weil viele Haus- und Wohnungseigentümer jetzt schon große Schwierigkeiten bekommen haben. Spannend wird hier noch sein, wie eine EZB auf diese Entwicklungen (auch in Hinblick auf die vielen bisherigen Pleiten) reagiert, denn sie darf natürlich die Wirtschaft nicht komplett abwürgen. Der Wiederaufbau wäre kaum zu schaffen und unfassbar aufwändig.

Bisher ist die deutsche Wirtschaft geschrumpft, allerdings um einen unbedeutend niedrigen Wert. Es bleibt spannend, wie es weitergeht und wie die Konjunkturprognosen letztendlich aussehen. Bisher erwartet man einen negativen Wachstums-Wert von 0,6 %.

Tatsächlich haben die Deutschen immer noch 4,5 Billionen Euro auf der hohen Kante (Tageskonten, Sparbücher, Festgeld), das hat der kürzliche Spartag gezeigt. Es werden zwar auch hier wieder 2,3,4 % Zinsen geboten, doch im tatsächlichen Leben, im Realzins, liegt man immer noch im Minus, wenn man die tatsächlichen Kosten und die Inflation berücksichtigt.

Ich glaube, wir werden eine gewisse Bodenbildung erleben. Im November und Dezember werden die Märkte meines Erachtens wieder etwas steigen. Vor allem, was die Weihnachtssaison und das Window Dressing angeht – da sind mit Sicherheit noch Gelder zu holen. Es gibt auch einige sinnvolle Aktien, die man aktuell einkaufen könnte. Wie immer ist das keine Kaufempfehlung, sondern gilt aus schulischer Sicht.

Mehr Informationen findest Du auf meiner Webseite:

ulrichmueller.de

Warst Du bereits bei der Online Finance Mastery?

https://mastery.ulrichmueller.de

Sichere Dir jetzt meinen kostenfreien Report:

Jetzt Report sichern: So geht Vermögensaufbau heute wirklich!

Lass‘ uns connecten:

Instagram: instagram.de/ulrichmueller 

Facebook: facebook.com/umwealthacademyLinkedIn: linkedin.com/in/ulrichmuellerofficial

Okt 30

#220 Hypes & Megatrends: Was Trader jetzt wissen müssen

By bkumwa | Podcast

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von html5-player.libsyn.com zu laden.

Inhalt laden


Hypes & Megatrends: So machst Du Dir diese zu nutze!

Ein spannendes Thema erwartet Dich in dieser Folge: Es geht um Trends. Microtrends, Megatrends, Hypes. Wo ist der Unterschied, und wie kannst Du sie Dir zu Nutze machen? Wie entstehen solche Trends überhaupt? Du bekommst nicht nur interessante Hintergrundinformationen zum Thema, ich verrate Dir auch warum, und vor allem wie man mit Megatrends riesige Vermögen aufbauen kann. Wie kannst Du aus Megatrends die richtigen Schlüsse ziehen?

Auf diese Fragen bekommst Du in der Folge eine Antwort:

  1. Was solltest Du über das Thema Megatrend wissen?
  2. Was sind Megatrends?
  3. Wie entstehen Megatrends?
  4. Welche großen 10 Megatrends gibt es aktuell auf der Welt?

Was solltest Du über Megatrends wissen?

Ich sage immer gerne, Megatrends sind so etwas wie Lawinen in Zeitlupe. Sie entwickeln sich in der Regel etwas langsam, sind aber enorm mächtig. Zudem entwickeln sie sich immer weiter. Außerdem solltest Du verstehen, dass Megatrends auf allen Ebenen der Gesellschaft wirken. Wirtschaft, Politik, Forschung, alle, die Entscheidungen treffen (müssen) sind besonders beeinflusst und halten ein Auge auf Megatrends. 

Was sind Megatrends?

Wenn wir über Megatrends nachdenken, möchte ich an dieser Stelle einen vermeintlich alten Trend aufgreifen: Das Spiel Pokémon Go. Vor Jahren kam das Thema auf. Im Laufe der Zeit ist ein regelrechter Hype darum entstanden. Ein Hype ist in der Regel zwar schnell, flacht aber vergleichsweise auch ebenso schnell wieder ab. Deswegen bezeichnet man Hypes als sogenannte Microtrends. 

Im Vergleich dazu ist ein Megatrend größer, länger und beschreibt weitgehend komplexe Veränderungsdynamiken. “Ein Modell für den Wandel der Welt” sozusagen, und ich glaube, wir sind uns alle einig: Pokémon Go hat die Welt nicht verändert, aber hinter diesem Hype, dem Microtrend, steht das Thema Konnektivität. Das gemeinsame Connecten, Dinge gemeinschaftlich erleben, … das gehört alles dazu. Facebook oder Twitter beispielsweise wären andere Megatrends in diesem Sinne. 

Klare Definitionen, um einen Megatrend zu erkennen (sogenannte Tiefenströmungen des Wandels):

  1. Dauer/Halbwertszeit, bei Megatrends in der Regel mindestens 50 Jahre
  2. Ubiquität, d.h. es betrifft alle Lebensbereiche
  3. Globalität, es ist also ein weltweites Phänomen
  4. Komplexität, d.h. das Thema ist mehrschichtig und mehrdimensional

Vereinfacht würde ich Megatrends als Blockbuster des Wandels bezeichnen. 

Wie entstehen Megatrends?

Wenn wir uns also die Welt der Trends anschauen, ist eine Frage besonders wichtig: Wie entstehen Megatrends überhaupt? Megatrends entstehen eigentlich gar nicht richtig, vielmehr geht es um die Beobachtung von langfristigen Entwicklungen, die am Ende eine große Relevanz für alle verschiedenen Bereiche haben. Außerdem lassen sie sich mit einer großen Wahrscheinlichkeit bis in die Zukunft verlängern. Klimawandel und erneuerbare Energien beispielsweise, wären auch so eine Beobachtung. Hinter der Digitalisierung steht der Megatrend der Konnektivität.

Welche großen Megatrends gibt es aktuell auf der Welt?

Welche Megatrends sind aktuell die großen Treiber von Wirtschaft und Gesellschaft?

  1. New Work (Homeoffice, Work-Life-Balance, Arbeitsweisen der Gen Z & Y, Digitale Arbeit)
  2. Globalisierung (internationaler Handel/internationale Handelsbeziehungen)
  3. Mobilität (Entstehung einer mobilen Weltkultur, vom Fahrrad bis zum selbstfahrenden Auto)
  4. Konnektivität (dominantes Grundmuster des gesellschaftlichen Wandels durch Vernetzung und digitale Internetstrukturen)
  5. Gesundheit (als fundamentalsten Wert, den die Menschheit hat, Nahrungsergänzungsmittel, Yoga, autogenes Training etc.)
  6. Neo-Ökologie (Nachhaltigkeit, Umwelt, Ökologie)
  7. Individualisierung (Kultur, Selbstverwirklichung, Freiheit)
  8. Urbanisierung (immer mehr Menschen leben in Städten)
  9. Silver Society (Menschen werden immer älter und möchten länger fit bleiben)
  10. Sicherheit (gefühlt gibt es ständig neue Gefahren, damit einher geht aber auch ein größeres Sicherheitsthema)

Kleinere Trends mit eventuellem Kurs zum Megatrend:

  1. KI
  2. Infrastruktur

Ob aus den letzten beiden wirklich Megatrends werden, das wird die Zeit zeigen. Das Zeug dazu haben sie meiner Meinung nach, vor allem in puncto Infrastruktur wird immer mehr passieren.

Wie immer gilt: Im Podcast genannte Aktien sind keine Kaufempfehlung.

Mehr Informationen findest Du auf meiner Webseite:

ulrichmueller.de

Warst Du bereits bei der Online Finance Mastery?

https://mastery.ulrichmueller.de

Sichere Dir jetzt meinen kostenfreien Report:

Jetzt Report sichern: So geht Vermögensaufbau heute wirklich!

Lass‘ uns connecten:

Instagram: instagram.de/ulrichmueller 

Facebook: facebook.com/umwealthacademyLinkedIn: linkedin.com/in/ulrichmuellerofficial

Okt 23

#219 Brennen statt Verbrennen: Nadine Hebbel über den Weg zur persönlichen und finanziellen Erfüllung

By bkumwa | Podcast

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von html5-player.libsyn.com zu laden.

Inhalt laden


Brennen statt Verbrennen! So kommst Du selbstbestimmt zu mehr Glück im Beruf und im Alltag!

Heute habe ich einen spannenden weiblichen Gast im Interview: Nadine Hebbel. Nadine blickt auf viele Jahre als Entscheiderin und Verantwortliche zurück. Sie war Vorstandsvorsitzende, Verantwortliche für mehrere hundert Mitarbeitende und auch Krisenmanagerin. Von Standortschließungen und anderen Unternehmensherausforderungen kann sie ein Lied singen. Heute steht sie mir Rede und Antwort. Mittlerweile ist Nadine bei uns in der Akademie als Coach unterwegs und hilft anderen bei dem, was sie für sich mit ihrem Leitsatz schon umsetzt: “Brennen statt Verbrennen!”. Außerdem arbeitet Nadine als Neurocoach und Interimsmanagerin, tradet und liebt ihr selbstbestimmtes Leben.

Auf diese Fragen bekommst Du in der Folge eine Antwort:

  1. Was konntest Du bisher aus Deinen Investments mitnehmen?
  2. Wie war unser Event für Dich und was daran war für Dich besonders?
  3. Wie wichtig schätzt Du die mentale Komponente im Börsenthema ein?
  4. Wie definierst Du das Thema Wohlstand?
  5. Du verlierst Dein gesamtes Vermögen: Welche drei Schritte würdest Du konkret starten, um wieder Vermögen aufzubauen?

Was konntest Du bisher aus Deinen Investments mitnehmen?:

War Dein bisher schlechtestes Investment & was waren Deine Learnings daraus?

Auf die Frage nach ihrem bisher schlechtesten Invest hat Nadine eine klare Antwort: Der Kauf einer Wohnung war nicht die beste Idee. Nicht mal finanziell, sondern ein klarer Fall von “zur falschen Zeit am falschen Ort”:

“Ich würde nicht mal sagen, dass es finanziell schlecht war. Ich habe mir die Wohnung selbst gekauft und wollte selbst dort einziehen. Bin ich auch, aber ich musste dann feststellen, ich hab die Wohnung in der falschen Energie gekauft, am falschen Ort und zum falschen Zeitpunkt. Ein Jahr habe ich dann versucht, dort glücklich zu werden und habe gemerkt, okay, das funktioniert einfach nicht.”

Nadines Lösung: Sie ist wieder ausgezogen und hat die Wohnung wenigstens mit einem finanziellen Gewinn wieder verkaufen können. Ihr Learning ist denkbar einfach und doch so wichtig: Investments sollte man nicht immer “schnell, schnell und impulsiv” entscheiden. 

Was war Dein bisher bestes Investment?

Wie fast immer ist auch Nadines erste Antwort auf diese Frage: “Das Investment in mich.” Tatsächlich leitet sie diese Aussage aber etwas anders her als die meisten: Ihr bestes Investment in sich selbst war das Investment in ein neues Geschäftsmodell. Sie konnte sich am deutschen Markt an einem Unternehmen beteiligen, welches dann auch sehr erfolgreich nach ein paar Jahren erste Meilensteine erreichte. Das half nicht nur ihr finanziell weiter:

“Was mir besonders viel bedeutet, ist, dass ich von dem Geld eine kleine Immobilie im Stuttgarter Raum kaufen konnte, in der meine Mutter heute lebt.”

Das war ihr sehr wichtig, da ihre Mutter sich finanziell (wie das damals eben so war) sehr auf ihren Mann verlassen und dies später bereut hatte. Durch die Immobilie konnte Nadine ihr ermöglichen, sich wieder um sich selbst kümmern zu können und auf sich selbst zu achten. In sich selbst zu investieren ist daher für Nadine das Schönste, weil sie sehen kann, wie das auch ihrer eigenen Mutter hilft.

Wie war unser Event für Dich und was daran war für Dich besonders?

Das gute Feeling des Events begann für Nadine schon mit dem Drumrum: Das Netzwerken und Bekanntwerden mit den Anderen war für sie sehr besonders und angenehm, wie sie mir erzählt:

“Sich einfach ein paar Tage rauszunehmen aus dem Alltag, um sich weiterzubilden, ist einfach großartig und hilft unfassbar!”

Ein weiteres Highlight waren für Nadine die anderen Trainer, die ergänzend zu mir und meinem Wissen nochmal andere Ansätze mitgebracht haben. Die Zusammenarbeit vor Ort hat auch Nadines Eigenverantwortungsgefühl gestärkt und ihr geholfen, außerhalb des “ich lerne das und setze das um” noch mehr für sich zu tun; auch im Bereich des Tradings. So war für Nadine auch die Brücke zu ihrer heutigen Arbeit möglich: Wie hängen Neurowissenschaft und Trading zusammen? Das hat für sie auch Vorsorgecharakter:

“Der Zusammenhang war mir für mein eigenes Trading auch sehr wichtig, also warum der eigene Zustand so wichtig fürs Trading ist. Und eben dann anderen Impulse mitzugeben, die im Alltag einfach umsetzbar sind, wie man sich eben für den Alltag, Job oder fürs Trading in einen guten Zustand bringen kann. Denn es gibt immer wieder Menschen, die sagen, dieses ganze mentale Zeug brauchen sie nicht. Die merken gar keinen Unterschied – bis dann die erste Krise kommt. Wie ein Burnout-Kandidat, der bis zum Umkippen gar nicht merkt, dass es gleich knallt.”

Nadine merkt in solchen Momenten auch oft, dass es bei vielen Menschen einfach eine stete Wiederholung der wichtigen Ansätze braucht, damit die Leute in die Umsetzung kommen. 

Wie wichtig schätzt Du die mentale Komponente im Börsenthema ein?

Für Nadine ist der Fall sehr klar: Die mentale Komponente ist unfassbar wichtig. Aus ihrer Zeit in Führungspositionen weiß sie, wie schnell man mit schwierigen Situationen konfrontiert wird. Durch eine mentale Ausgeglichenheit waren diese Situationen für Nadine viel berechenbarer: Sie wusste genau, was sie zu tun hat und das Ziel war trotz der Stolpersteine klar. Auch an der Börse hat sie ein klares Ziel – ob die Börse dann darauf anspringt, steht auf einem anderen Blatt. Aber eben in solchen unberechenbaren Situationen an der Börse mental stabil zu bleiben und nicht aus der Ruhe zu geraten, das ist für Nadine von unschätzbarem Wert. 

Lernt man sich selbst an der Börse besser kennen?

Natürlich habe ich Nadine auch gefragt, wie ihre Einschätzung als Coach ist. Ich sage ja immer gern “Geh an die Börse, dann lernst Du Dich selber – auch in Bezug auf Geld – besser kennen.” Nadine bestätigt das, denn auch ihre eigenen Coachees zeigen ihr immer wieder, wie sehr es hilft, mit Routinen und Mut mental gut drauf zu sein. Sie selbst hat für sich gelernt, wie wichtig Eigenverantwortung ist und es manchmal auch einfach hilft “die Krone zu richten und weiterzugehen”. Eine mentale Vorbereitung auf die Börse hilft ihr auch, bewusste Blockaden zu lösen und sich so weiterentwickeln zu können.

Auf meine Frage, ob sie denn auch mal so schlechte Tage habe, dass ihr Gefühl ihr “verbietet”, zu traden, muss sie lachen:

“Ich würde natürlich gerne sagen, ich hab’s voll im Griff. Dann würde ich aber total lügen – denn es gibt bei mir natürlich auch Tage, die sind einfach scheiße. Da weiß ich dann aber auch, ich bin total unter Druck, habe zu viel im Kalender und habe es einfach nur eilig – da macht’s dann gar keinen Sinn, zu traden.”

Mittlerweile merkt Nadine, wenn sie in einem schlechten Zustand ist und tradet dann bewusst nicht. Es gab damals aber durchaus Zeiten, wo sie unreflektiert war und auch mal beim Gassi einfach “husch husch” getradet und so Fehler gemacht hat.

Wie definierst Du das Thema Wohlstand?

Auch eine meiner Lieblingsfragen an meine Interviewgäste darf natürlich in dieser Folge nicht fehlen und so habe ich auch Nadine gefragt, wie sie denn Wohlstand definiert. Sie hat darauf eine klare Antwort:

“Wohlstand ist für mich ein Zustand von Freiheit, ein Leben nach meinen inneren Werten zu führen und wachsen zu können.”

Sowohl die finanzielle als auch die gesundheitliche Freiheit und auch ihr Umfeld gehören für sie zu diesem Zustand dazu. Stetig weiter zu wachsen und frei zu sein, das ist für Nadine Wohlstand. 

Frei war Nadine nicht immer: Zu ihren “Verantwortlichen-Zeiten” stand sie auch irgendwann vor der Entscheidung, alles zu ändern. Ihr großes Glück: Gesundheitlich war sie zu keiner Entscheidung gezwungen. Karriere und Geld waren auch nicht das Thema. Nadine war total frei in ihrer Entscheidung, ob sie geht oder ob sie weitermacht – als Verantwortliche von damals 500 Menschen trotzdem keine leichte Aufgabe.

Gemeistert hat Nadine sie trotzdem: Die Eigenverantwortung, für sich selbst zu entscheiden, was ihr wirklich guttut, hat ihr geholfen. Ganz klassisch hat sie anfangs dennoch versucht, die Lösung über Gespräche mit anderen und in Büchern zu finden. Erst ein Urlaub mit ausgeschaltetem Handy hat ihr die Klarheit gebracht, die sie brauchte. Sie entschied sich bewusst “gegen das viele Geld und für etwas, das auch ihr Herz füllt und nicht nur ihr Konto”:

“Das war für mich ein toller Gedanke, in die Selbstbestimmung zu gehen: Ich kann jetzt tun, was ich möchte und wann – denn es erfüllt mein Herz und ist meine Aufgabe und ich bin nicht mehr fremdbestimmt. Hätte ich allerdings keine guten Coaches und guten Menschen um mich gehabt, weiß ich nicht, ob ich den Schritt mit dem Mut hätte gehen können.”

Du verlierst Dein gesamtes Vermögen: Welche konkreten drei Schritte würdest Du starten, um wieder Vermögen aufzubauen?

Auf meine letzte Frage hat Nadine zunächst eine überraschende Antwort: In zweiter Linie hat sie genau das schon mal erlebt – bei ihrem Vater. In ihrer Jugend hat sie daher tatsächlich schon einmal die Erfahrung “vom Millionärskind zum Konkurskind” gemacht. Das hat ihr im frühen Leben schon sehr geholfen, nach dem Abitur alles selbst zu erwirtschaften. Sie hat früh gelernt, sich ihr Vermögen selbst aufbauen zu dürfen und sich nicht auf andere zu verlassen. Genau dieses Wissen ist ein riesiger Mehrwert für Nadine. Ihre drei Schritte sehen daher wie folgt aus:

  1. “Ich würde mich einmal schütteln, loslassen und für mich klären, wo ich als nächstes hinwill.”
  2. Das neue Ziel manifestieren. Arbeit für die Zwischenzeit finden und das Geld ansparen.
  3. Über die nächsten Jahre wieder Erfolg aufbauen mit dem Wissen, das sie bereits hat und dem Geld aus den Ersparnissen.

Herzlichen Dank, Nadine, für dieses inspirierende Interview!

Mehr Informationen findest Du auf meiner Webseite:

ulrichmueller.de

Warst Du bereits bei der Online Finance Mastery?

https://mastery.ulrichmueller.de

Sichere Dir jetzt meinen kostenfreien Report:

Jetzt Report sichern: So geht Vermögensaufbau heute wirklich!

Lass‘ uns connecten:

Instagram: instagram.de/ulrichmueller 

Facebook: facebook.com/umwealthacademyLinkedIn: linkedin.com/in/ulrichmuellerofficial